»EMEA-Halbleitermarkt wieder mit Dampf« DMASS sieht Osteuropa vorn

Angst vorm Brexit? Cool bleiben: 2016 wuchs Osteuropas Halbleitermarkt in Quartal Vier um 16,7 Prozent auf 281 Millionen Euro
Angst vorm Brexit? Cool bleiben: 2016 wuchs Osteuropas Halbleitermarkt in Quartal Vier um 16,7 Prozent auf 281 Millionen Euro

Europas Branchenverband DMASS hat in London nachgerechnet. Um gute 3,8 Prozent wuchs 2016 Europas Halbleiter-Distribution auf 7,4 Milliarden Euro. Allein im vierten Quartal betrug der Zuwachs 5,8 Prozent, auch dank Metalloxid-Halbleitern, Prozessoren und Logiken.

Frühjahrsgrüße aus London: Als europäischer Branchenverband trackt die Distributors' and Manufacturers' Association of Semiconductor Specialists (DMASS) nach Eigenaussage bis zu 85 Prozent der Marktdaten in Echtzeit. Mit oder ohne UK schloss 2016 unerwartet positiv.

Allein im vierten Quartal 2016 setzten Europas Distributoren für 1,79 Milliarden Euro Bauteile um; das sind 5,8 Prozent mehr als im Vergleichsquartal 2015. Auch deshalb lag Europas Halbleitermarkt aufs gesamte Jahr 2016 mit 3,8 Prozent im Plus. Rund 270,91 Millionen Euro mehr als im Vorjahr hoben den Jahres-Gesamtumsatz auf 7,4 Milliarden Euro.

2016 begann dynamisch, gab im Sommer nach und ging nach gutem Herbst im vierten Quartal in die Vollen. Zwar wuchsen Großbritannien, Frankreich und Deutschland 2016 nur halbherzig, gaben Skandinavien, Benelux und Italien sogar nach: Doch Osteuropa, Israel, Russland, die Türkei und der Rest von EMEA machten besonders zum Jahresende gut Dampf.

Q4-Wachstum »zu 80 Prozent organisch«

Besonders gut gefiel DMASS Chairman Georg Steinberger das vierte Quartal 2016: »Die fast sechs Prozent Wachstum scheinen zu 80 Prozent organisch. Starke Bestellzahlen machen Mut für 2017«. Sorge bereitet ihm aber, dass »der Gesamtmarkt für Halbleiter nicht wirklich wächst« und »beispielloser« Druck auf Distribution, Preis und Marge höheres Wachstum hemme.

In der Tat wuchsen Großbritannien und Irland im vierten Quartal mit +4,3 Prozent auf 135 Millionen Euro eher verhalten. Ähnlich erging es Frankreich (+4 % auf 128 Mio. €) und Deutschland (+3,1 % auf 533 Mio. €). Italien sank sogar um 1,7 Prozent auf 147 Millionen Euro. Übel traf es Skandinavien. Dort schloss Quartal Vier mit 151 Millionen Euro schmerzhafte 14,6 Prozent schwächer als 2015.

Osteuropa, Israel, Russland, die Türkei und der Rest von EMEA zogen derweil um starke 16,7 Prozent auf 281 Million Euro Quartalsvolumen an. Der türkische Distributor Vitel expandierte kürzlich sogar in die DACH-Region (zum Artikel). Auch Währungsgewinne aus Rechnungen in US-Dollar könnten laut Steinberger den Distributor-Markt beleben.

Russland aus dem Schneider?

Neben der Marktverlagerung von Nord- nach Osteuropa betont DMASS-Vorsitzender Georg Steinberger, »dass Russland irgendwie die Sanktionen überwunden hat. Mit Deutschlands Wirtschaft in voller Fahrt wundert aber schon, wie moderat Hightech-Produkte wachsen […]. Deutschland blieb aber im DMASS-Mittelmaß und gab wenig Grund für Warnungen«.

Wachstumstreiber bei Produkten waren im vierten Quartal speziell Metalloxid-Halbleiter (MOS Micro) sowie programmierbare und andere digitale Logiken. Dank Industrie-Mikroprozessoren und hochpreisiger Mikrocontroller stieg der MOS-Sektor um komfortable 13,2 Prozent auf 395 Millionen Euro Jahresvolumen.

Programmierbare Logiken erzielten mit einem Plus von 17,2 Prozent insgesamt 137 Millionen Euro, andere Logiken schafften 15,7 Prozent und 100 Millionen Euro. Ebenfalls zweistellig wuchsen Opto-Elektronik, DRAM-Speicher und NAND-Flash. Sogar Analogbauteile, weiterhin größtes Segment im Gesamtmarkt, legten 2016 um drei Prozent auf 516 Millionen Euro zu.

Vorsicht bei Teil-Arithmetik

Dennoch sagen Quartalszahlen nicht alles. »Was im einen Quartal zweistellig wächst, kann im Jahresmarkt immer noch hinterherlaufen wie die Logiken,« so der DMASS Chairman. »Ferner hängen scheinbar nachlassende Segmente – Stromversorgung, Billigcontroller oder Analogteile – eng am deutschen Markt«. Daher bleibe abzuwarten, ob dies als Trend oder als Eintagsfliege ende.

Eigens an seine 35 Mitglieder (Stand: 2016) versendet die DMASS auch neueste Statistiken zu Passivbauteilen, Elektromechanik und Stromversorgungen. Vierteljährlich bewertet der Non-Profit-Verband Halbleiter-Marktdaten nach Produktgruppe (Mikrocontroller, Flashspeicher, Analogbauteilen etc.). Erhoben und verdichtet werden DMASS-Zahlen von Data Dynamics Ltd.