Distributor des Jahres 2011 Die Champions der Distribution

Zum vierten Mal ruft die Elektronik zur Wahl zum Distributor des Jahres auf.
Fast 2000 Leser haben sich an der Wahl zum Distributor des Jahres beteiligt.

Die Ergebnisse der fünften Leserwahl zum »Elektronik Distributor des Jahres« zeigen: Die Elektronik -Leser sind - als Kunden der Distribution - auch in diesem Jahr sehr zufrieden mit ihren Zulieferern. Die Spanne der Durchschnittsbewertungen nach dem Schulnotenprinzip reicht von 1,3 bis 3,0. Bei den Top Ten der Branche reduziert sich das Notenspektrum sogar auf Werte von 1,31 bis 2,27.

Die deutsche Elektronik-Distribution kann zufrieden mit sich sein. Denn in der Leserwahl der Elektronik und ihres Online-Portals elektroniknet.de haben die Distributoren mit Durchschnittsbewertungen von sehr gut (1) bis gut (2) geglänzt. Unter den besten Zehn schnitt nicht ein Unternehmen mit der Gesamtnote befriedigend (3) ab.

Für die Leserwahl wurden die Distributoren im Vorfeld aufgefordert, sich zu registrieren und die Produktkategorien anzugeben, in denen sie sich dem Leservotum stellen möchten. Wie in den vergangenen Jahren gab es vier Produktkategorien: „Aktive Bauelemente“, „Passive Bauelemente“, „Elektromechanik“ sowie die Kombi-Disziplin „Optoelektronik/Displays“.

Nun waren die Leser gefragt, die teilnehmenden Distributoren nach folgenden fünf Kriterien im Schulnotenprinzip zu beurteilen: Produktportfolio, Produktverfügbarkeit, Lieferservice, Technische Kompetenz/Support, Gesamteindruck.

Während bei dem Kriterium Produktportfolio die Breite des Sortiments zu bewerten ist, spielt bei der Produktverfügbarkeit nicht die Dicke des Katalogs eine Rolle, sondern es geht darum, ob die bestellte Ware auch auf Lager ist. Beim Lieferservice geht es um die angebotenen Liefermodalitäten und die Logistik, dabei reicht das Spektrum von Express-Lieferung bis zur Bevorratung von Bauteilen in Konsignationslagern. Wie gut ist die technische Beratung des Distributionskunden und wie gut kann der Distributor bei technischen Problemen seine Kunden unterstützen? Genau darum dreht sich alles beim Kriterium Technische Kompetenz/Support. Hier kommt es auf das Know-how der Applikations- und Produktingenieure (FAEs und FSEs) bei den Distributoren an. Schließlich gibt es noch das Kriterium Gesamteindruck, die „Bauchnote“ des Kunden. Diese subjektive Note soll die Zufriedenheit des Kunden mit seinem Lieferpartner insgesamt widerspiegeln.

Die Leserwahl wurde ausschließlich online auf elektroniknet.de durchgeführt. Die Zahl der Teilnehmer kletterte 2011 auf 1976, im Vorjahr nahmen 1867 Leser teil. Die meisten Beurteiler konnte die Kategorie „Aktive Bauelemente“ mit 47,5 Prozent verbuchen, gefolgt von „Passive Bauelemente“ mit 44,1 Prozent. Die „Elektromechanik“ kam auf 30,2 Prozent und die Optoelektronik/Displays auf 27,2 Prozent.

Die Sieger

  • Aktive Bauelemente

In dieser Kategorie konnten fünf Unternehmen jeweils zwei Podestplätze erobern: RS Components, Memphis, EBV, Mouser und Silica. Digi-Key mit seinem riesigen Lager in Thief-River Falls belegt beim Kriterium Produktportfolio den ersten Platz, gefolgt von Mouser und Arrow. Bei der Produktverfügbarkeit hat Farnell die Nase vorn, noch vor Reichelt und RS Components. Beim Lieferservice punktet RS Components mit Platz 1 und verweist Mouser und Silica auf die Plätze 2 und 3. Besondere technische Kompetenz und guter Support wurde Memphis bescheinigt, gefolgt von EBV und MSC. Spitzenreiter beim Gesamteindruck ist EBV. Verfolger Memphis liegt dicht auf mit etwas Abstand vor Silica.

Bilder: 4

Die Top 10 in den jeweiligen Kategorien auf einen Blick

Die Top 10 der Distributoren in den jeweiligen Kategorien
  • Passive Bauelementen

Hier hat der in Sande beheimatete Distributor Reichelt vier erste Plätze und einen dritten Platz abgesahnt. Nur beim Produktportfolio musste er sich Digi-Key und Schukat geschlagen geben. Schukat kann sich wie Farnell und Rutronik über je zwei Podestplätze freuen.

  • Elektromechanik

In der Kategorie wurde Arrow vor RS Components und Börsig für das breiteste Produktportfolio ausgezeichnet. Bei der Produktverfügbarkeit ging der Platz 1 an Reichelt, gefolgt von Börsig und Schukat. Den besten Lieferservice haben den Lesern zufolge RS Components, Farnell und Reichelt. Bei der technischen Kompetenz punktet Schukat, vor Börsig und Beck. Den besten Eindruck bei den Kunden hinterließ Setron, dicht gefolgt von Reichelt und Börsig. Spitzenreiter bei der Anzahl der Podestplätze in der Elektromechanik ist Börsig mit insgesamt vier. Reichelt bringt es immerhin auf drei Podestplätze.

  • Optoelektronik/Displays

Eindeutiger Gewinner in dieser Kategorie ist MSC mit drei ersten Plätzen. Reichelt konnte mit drei Auszeichnungen immerhin jede Podeststufe einmal erklimmen und Setron schaffte es ebenfalls auf drei Podestplätze. Sieger beim Produktportfolio ist Data Modul. Setron und Glyn folgen dicht darauf. Produktverfügbarkeit ist die Stärke von Reichelt, Setron und RS Components. Spitzenreiter beim Lieferservice, bei technischer Kompetenz/Support und beim Gesamteindruck ist MSC. Beim Lieferservice punkteten auch Farnell und Reichelt, bei der technischen Kompetenz Glyn und MEV Elektronik sowie beim Gesamteindruck Reichelt und Setron.

Einsamer Spitzenreiter über alle Kategorien wurde Reichelt mit insgesamt 12 Podestplätzen, davon sechs erste Plätze. Jeweils fünf Podestplätze entfallen auf RS Components, Farnell und Setron. MSC, Schukat und Börsig können sich über vier Podestplätze freuen. 

Methodik

Grundgesamtheit der Untersuchung waren alle Leser der Elektronik und von elektroniknet.de. Die Befragung erfolgte ausschließlich online und endete am 13. Juli 2011. Die Auswahl der Stichprobe war selbstselektiv, d.h., jeder Nutzer konnte an der Befragung teilnehmen. Die Angabe des Absenders war zwingend, um Mehrfachantworten des gleichen Nutzers sowie Manipulationen zu verhindern. Die angegebenen Adressen wurden sofort nach Überprüfung von den Daten getrennt und gesondert für die Verlosung bereitgestellt. Die Auswertung erfolgte durch Tennoks, Hünstetten.

Entscheidend für die Ermittlung der Rangfolge in den einzelnen Kategorien ist zunächst die Durchschnittsnote. Erreichen zwei oder mehr Distributoren die gleiche Durchschnittsnote, dann kommt als weiteres Unterscheidungskriterium die „Top-Box“ zum Einsatz. Diese umfasst den Anteil der Bewertungen mit den Schulnoten 1 und 2. Der höhere Top-Box-Wert gewinnt.

Wir danken unseren Lesern für die rege Teilnahme. Sie haben auch in diesem Jahr die Wahl zum „Elektronik-Distributor des Jahres 2011“ zum Erfolg geführt. Als Zuckerl verlosen wir unter allen Teilnehmern über 30 Preise, die freundlicherweise von Arrow, Avnet Memec, Acal BFi, Beck, Glyn, Rutronik, Silica und SOS Elektronik gesponsert wurden.