Interview DC/DC-Wandler bereiten Entwicklern selten Probleme

Herbert Gotta, Geschäftsführer der RSG Electronic Components GmbH
Herbert Gotta, Geschäftsführer der RSG Electronic Components GmbH

Wie funktioniert die Zusammenarbeit von RSG Electronic Components mit dem chinesischen Stromversorgungslieferanten Mornsun? Herbert Gotta, Geschäftsführer von RSG, berichtet.

Herr Gotta, wann wurde der Franchise-Vertrag zwischen RSG-Electronic und Mornsun besiegelt? Wie kam dieser Deal zustande?

Herbert Gotta: Der Vertragsabschluss zwischen der RSG Electronic Components GmbH und Mornsun American LLC fand im Juni 2012 statt. Zum damaligen Zeitpunkt war unser Franchisepartner zwar schon im globalen Marktgeschehen etabliert, hatte jedoch mit dem Zugang zum deutschen Markt noch seine Schwierigkeiten. Um sich diesen zu erschließen, hat Mornsun einen starken Partner gesucht und mit der RSG auch gefunden.

Mornsun ist relativ stark fokussiert auf Stromversorgungen und Filterlösungen. Gibt es innerhalb ihrer Linecard damit Überschneidungen mit anderen Wettbewerbern?

Gotta: Im Stromversorgungsbereich, also bei DC/DC Wandlern und Netzteilen, sind zwar Überschneidungen mit anderen Partnern der Linecard vorhanden. Wir forcieren allerdings die Vermarktung der Mornsun-Produkte recht gezielt.

Wieviel Personal bei Ihnen im Hause betreut denn explizit den Partner Mornsun als Schnittstelle zu ihren Kunden?

Gotta: Durchweg alle Vertriebsmitarbeiter bieten unseren Kunden forciert die Produkte von Mornsun an. Da dessen Netzteilmodule aber schon stark im Focus unserer Kunden stehen, erleichtert dies natürlich die Arbeit unserer Mitarbeiter. Ebenfalls werden grundsätzlich alle neuen Design-ins im Bereich der SMD-Wandler mit diesem Franchisepartner getätigt. Derzeit besteht das Vertriebsteam am Standort Offenbach aus sechs Mitarbeitern, welches sich jedoch durch die Mitarbeiter aus der ACAL-Gruppe in den nächsten Monaten auf 10 bis 20 Personen erhöhen wird.

Wie beratungsintensiv sind Kundendesigns in Bezug auf DC/DC-Wandlerschaltungen? Benötigen Sie z.B. von Ihren Kunden ein Pflichtenheft für das neue Projekt?

Gotta: Die Produkte von Mornsun sind in der Regel für einen Entwickler selbsterklärend, zudem die Datenblätter aussagekräftig gestaltet sind. Ein Pflichtenheft, wie es sie bei größeren Entwicklungen, z.B. bei Netzteilen, gibt, ist hier nicht erforderlich.