Accenture und DFKI Zusammenarbeit bei Künstlicher Intelligenz vereinbart

Frank Riemensperger (Vorsitzender Geschäftsführung Accenture Deutschland), Prof. Dr. Wolfgang Wahlster (CEO DFKI), Narendra Mulani (Chief Analytics Officer Accenture) haben eine Zusammenarbeit bei KI beschlossen.
Frank Riemensperger (Vorsitzender Geschäftsführung Accenture Deutschland), Prof. Dr. Wolfgang Wahlster (CEO DFKI), Narendra Mulani (Chief Analytics Officer Accenture) haben eine Zusammenarbeit bei KI beschlossen.

Das Beratungsunternehmen Accenture arbeitet künftig mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz zusammen. Die Absicht ist, Kunden dabei zu unterstützen, KI-Technologien für ihre Innovationsstrategien zu nutzen.

Gemeinsam wollen Accenture und das DFKI Kunden einen direkten Zugang zu innovativen KI-Technologien ermöglichen und sie dabei unterstützen, den durch den Einsatz von KI entstehenden Nutzen besser zu verstehen. Außerdem werden sie die Umsetzung von neuen Lösungen anhand von Best-Practice-Beispielen begleiten.

»Die technologische Entwicklung im Bereich KI-Technologien schreitet rasant voran. Es liegt an uns, Kunden dabei zu unterstützen, sich in solch einem schnelllebigen Umfeld permanent neu zu erfinden und neue Technologien für bessere Ergebnisse zu nutzen«, sagt Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture in Deutschland. »Die große Menge an unstrukturierten Daten, die durch das Internet der Dinge und andere wichtige Technologietrends entstehen, eröffnet denjenigen zahlreiche neue Möglichkeiten, die bereit sind, ihr Geschäft zu transformieren oder komplett neue Geschäftsmodelle auf der Grundlage von KI-Technologien aufzubauen. KI versetzt den Menschen in die Lage, seine Arbeit anders als bisher zu gestalten und neue Aufgaben zu übernehmen. Indem wir die Wissenschaftler und anwendungsorientierten KI-Experten vom DFKI und die Branchenkenntnisse und Assets von Accenture Analytics zusammenbringen, können wir Kunden bereits heute dabei unterstützen, ihre eigene KI-basierte Zukunft zu skizzieren und diese umzusetzen.«

»Besonders in den Bereichen Smart Data, Deep Learning, Mensch-Roboter-Kollaboration und Digitalisierung im Handel sehen wir jetzt schon eine große Anwendungsreife, die rasch zu profitablen Lösungen führen kann“, fügt DFKI-CEO Prof. Dr. Wolfgang Wahlster hinzu.

Im Rahmen der Kooperation kann Accenture auf ausgewählte Forschungsergebnisse, KI-Werkzeuge, die Living Labs und das Spezialwissen von KI-Mitarbeitern des DFKI zurückgreifen. Das DFKI wird hingegen eng mit den Teams bei Accenture zusammenarbeiten, um neue Erkenntnisse für die praxisnahe Anwendung von KI in einem großen Branchenspektrum zu erhalten, Best-Practice-Ansätze zu entwickeln und den Austausch von Mitarbeitern zwischen beiden Organisationen zu fördern. Denn Accenture Analytics, ein Teil von Accenture Digital, bringt seine Expertise bei er Analyse von unstrukturierten Daten ein. Das Ziel von Accenture und DFKI ist es, mit all diesen Maßnahmen den Einsatz von Künstlicher Intelligenz bei den Kunden deutlich schneller voranzutreiben.

KI ist ein bedeutender Wachstums- und Produktivitätsfaktor für die Wirtschaft. Laut einer Studie von Accenture könnte ihr Einsatz die Arbeitsproduktivität um bis zu 40 Prozent steigern.

Mit der ‚Accenture Innovation Architecture‘ verfolgt Accenture einen Open-Innovation-Ansatz. Dieser umfasst die Zusammenarbeit mit einer Reihe an Organisationen, etwa mit Auftragsforschungsinstituten wie dem DFKI, um disruptive Innovationen für Kunden aufzuspüren und sie dabei zu unterstützen, diese in Hinblick auf konkreten geschäftliche Nutzen anzuwenden.