VDI-Zahlen Zahl arbeitsloser Ingenieure leicht gesunken

Nach sechs Monaten ist die Gesamtzahl der arbeitslosen Ingenieure erstmalig wieder leicht gesunken. Den stärksten Rückgang meldet der VDI bei Architekten und Bauingenieuren, den stärksten Zuwachs beim Maschinen- und Fahrzeugbau.

Im Juni ist die Zahl der arbeitslosen Ingenieure erstmals seit sechs Monaten minimal von 25.363 um 0,2 Prozent auf 25.321 zurückgegangen. Dem gegenüber steht ein Angebot von 58.854 freien Stellen für alle Ingenieurberufe. Das meldet der VDI in seinem aktuellen Ingenieurmonitor Juni 2009.

Mehr arbeitslose Maschinen- und Fahrzeugbauingenieure


Auffällig ist, dass im Vergleich zum Vormonat die Arbeitslosigkeit bei den quantitativ bedeutsamen Ingenieurzweigen des Maschinen- und Fahrzeugbaus sowie der Elektrotechnik um 1,9 bzw. 0,9 Prozent anstieg. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Arbeitslosigkeit dieser Ingenieurssegmente sogar um 34,3, bzw. 20,2 Prozent an. Die Gruppe der arbeitslosen Architekten und Bauingenieure verzeichnet einen deutlichen Rückgang von 3,7 Prozent zum Mai 2009, bzw. 0,4 Prozent zum Vorjahresmonat.

Ingenieurslücke bei Maschinen- und Fahrzeugbau am größten

Theoretisch könnte jeder arbeitslose Ingenieur eine offene Stelle seines Fachgebiets besetzen. Die Ingenieurslücke wird aus der Differenz der Zahl an freien Ingenieursstellen und der Zahl an arbeitslosen Ingenieuren ermittelt. Auf alle Ingenieurssegmente berechnet, fehlen der Industrie im Juni 35.095 Fachkräfte. Mit 15.943 fehlenden Ingenieuren ist die Lücke beim Maschinen- und Fahrzeugbau am größten. Im Vergleich zum Vormonat Mai ging die Ingenieursnachfrage jedoch um 4 Prozent zurück.

Wieso die Arbeitslosigkeit im Maschinen- und Fahrzeugbau zunimmt, sich die Ingenieurslücke jedoch verkleinert, ist fraglich. Für Juni gibt es noch keine Untersuchungen, in welchem Alterssegment die Arbeitslosigkeit zu- oder abgenommen hat. Vermutlich wird es gegen Ende des Jahres eine Studie zu dieser Entwicklung geben.

In den vergangenen Jahren hat die Arbeitslosigkeit bei Ingenieuren über 50 Jahren weiter abgenommen. 2008 sank die Zahl gegenüber 2007 um 29,3 Prozent. Im Bereich der unter 35-Jährigen ging die Zahl um 18,6 Prozent, im Alterssegment bis 50 Jahre um 23,9 Prozent zurück.