Aktuelle Trends auf dem Arbeitsmarkt Mitarbeiter klagen über zu wenig Flexibilität

Was sind die Ursachen für Unzufriedenheit bei den Arbeitnehmern? Unter anderem mangelnde Karrierechancen.
Was sind die Ursachen für Unzufriedenheit bei den Arbeitnehmern? Unter anderem mangelnde Karrierechancen.

Fast ein Viertel der Arbeitnehmer ist auf dem Absprung – meist wegen fehlender Karrierechancen im Unternehmen. Außerdem wünschen sich viele Mitarbeiter flexiblere Arbeitsmöglichkeiten, zum Beispiel Home Office.

22 % der Arbeitnehmer in Deutschland planen, ihre aktuelle Stelle in den nächsten zwölf Monaten aufzugeben, obwohl sie nicht grundsätzlich unzufrieden sind. Gründe hierfür sind mangelnde langfristige Karrierechancen im Unternehmen (14 %) oder die Aussicht auf bessere Jobs auf dem Arbeitsmarkt (8 %). Weitere 5 % der Arbeitnehmer sind sehr unzufrieden in ihrem derzeitigen Job und möchten deshalb innerhalb der nächsten sechs Monate kündigen.

Das sind die Ergebnisse der »Global Talent Trends Study 2017«, für die Mercer 530 Datensätze von Managern, HR-Leitern und Mitarbeitern in Deutschland untersucht hat. Die Studie zeigt außerdem, dass das fehlende Vertrauen der Mitarbeiter in die Karriereplanung von vielen Human-Ressources-Leitern offenbar nicht erkannt wird. So sind 71 % der befragten HR-Manager mit ihrem Talent-Management-Prozess zufrieden.

Mitarbeiter versus Manager

Auch in anderen Punkten klaffen die Vorstellungen von Mitarbeitern und Managern bzw. HR-Leitern auseinander. Mehr als die Hälfte der befragten Arbeitnehmer gibt zwar an, dass sowohl ihr direkter Vorgesetzter als auch ihre Kollegen flexibles Arbeiten unterstützen. Jedoch sagt jeder vierte Mitarbeiter, dass er in der Vergangenheit um flexible Arbeitsbedingungen gebeten habe, die ihm nicht gewährt wurden.

Zusätzlich hat jeder zweite Mitarbeiter (52 %) Bedenken, dass sich eine Arbeit in Teilzeit oder im Home Office negativ auf die eigenen Karrieremöglichkeiten auswirken würde. Und obwohl fast zwei Drittel (63 %) der Vollzeitbeschäftigten an neuartigen Anstellungsverhältnissen auf Kontingent- oder Vertragsbasis interessiert sind, ist bislang weder bei Business- noch bei HR-Managern eine entsprechende Offenheit festzustellen. Diese vertreten noch immer die Meinung, dass die sogenannte »Gig Economy« in den nächsten zwei Jahren keinen großen Einfluss auf ihre Geschäftstätigkeit haben wird…

Gehalt und Gesundheit

Ein interessantes Ergebnis ist außerdem, dass 69 % der Angestellten angeben, dass ihnen ihre Gesundheit wichtiger ist als ihr Wohlstand. Neben der Höhe des Gehalts sind für die befragten Arbeitnehmer Urlaub und Freizeit die größten Pluspunkte bei der Wahl des Arbeitgebers – hier spielen beispielsweise Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstage oder wendiger Arbeitsstunden eine Rolle. Weniger wichtig sind den Mitarbeitern hingegen Angebote wie Fitnessstudios oder Erholungsräume am Arbeitsplatz.

Die Mercer »Global Talent Trends Study 2017« untersucht die wichtigsten Trends der
Arbeitswelt und wie Unternehmen darauf reagieren. Die Studie basiert auf Antworten von mehr als 1700 HR-Verantwortlichen, 5400 Angestellten und 400 Managern aus 15 Ländern und 20 Branchen. Neben den erwähnten Themen werden in der Studie beispielsweise auch die Veränderungen durch die Digitalisierung und Robotik und der Nachholbedarf bei der Digitalisierung behandelt