Jobchancen für Ingenieure Mit Projektarbeit schneller Karriere machen

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und damit auch Karrieremodelle. Persönliche Weiterentwicklung und eine Tätigkeit, die erfüllt und sich mit dem Privatleben vereinbaren lässt, werden für Arbeitnehmer immer wichtiger. Eine Möglichkeit beides zu verbinden, bietet die Projektarbeit.

Durch die zunehmende Digitalisierung wird das Arbeiten deutlich flexibler und mobiler. Diese Unabhängigkeit schafft auf der einen Seite individuelle Freiräume, setzt aber auch ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbstmanagement voraus. Gleichzeitig erhöhen schnellere Innovationszyklen die Anforderungen im Arbeitsleben.

Weiterbildung und lebenslanges Lernen sind essentieller Bestandteil von beruflichen Laufbahnen. Gerade für Ingenieure bieten Projektkarrieren die Möglichkeit, ihr Wissen kontinuierlich zu erweitern, sich fachlich weiterzuentwickeln und damit die Karriereleiter schneller zu erklimmen. Im Rahmen von Projektarbeit sammeln Experten in zeitlich begrenzten Einsätzen umfangreiche Expertise in verschiedenen Unternehmen und Branchen.

Erfahrung in verschiedenen Unternehmen

Nach diesem Konzept vermittelt Gulp – ein Personaldienstleister in den Bereichen Engineering, IT und Finance – Experten an Unternehmen, zum Beispiel im Rahmen von zeitlich begrenzten Einsätzen. Sie erhalten bei Gulp eine Festanstellung und genießen gleichzeitig die Vorteile einer Projektkarriere.

Die Mitarbeiter sind in Projekten von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen tätig – von der Luft- und Raumfahrt über Automotive bis hin zum Anlagenbau. Sie entwickeln Know-how-Lösungen in sämtlichen Arbeitsbereichen der Ingenieurstechnik. Als Experten übernehmen sie Aufgaben und Tätigkeiten in den klassischen Engineering-Disziplinen, im Projektmanagement sowie in anderen wichtigen Querschnittsfunktionen wie Einkauf, Qualitätsmanagement oder Controlling.

Laut Romy Berger, die über Gulp als Konfigurationsmanagerin im Einsatz ist, ist die Flexibilität, die trotz Festanstellung erhalten bleibt, ein großer Vorteil. »Wenn ein Projekt vorbei ist, kommt ein neues«, erläutert Berger. Das biete Abwechslung und eröffne die Chance, neue Tätigkeiten und Arbeitsbereiche kennenzulernen sowie Kenntnisse zu erwerben. »Ein weiterer Vorteil ist das kostenlose Weiterbildungsangebot des Personaldienstleisters. Die Auswahl ist umfangreich und wenn man Zeit und Motivation hat, sich damit zu befassen, kann man jede Menge lernen«, so Berger.

Recruiter stehen den Bewerbern zur Seite

Zu Beginn hilft ein persönliches Gespräch mit einem Recruiter, der sich im Ingenieurwesen auskennt, die vorhandenen Kenntnisse und Interessen auszuloten. »Welchen Abschluss der Bewerber in der Tasche hat, ist dabei nicht immer ausschlaggebend«, erklärt Angelique Stranz, Recruiting Consultant bei Gulp Solution Services. »Das Fundament und die Fähigkeiten müssen stimmen, dann finden Berater und Kandidat gemeinsam heraus, welche Tätigkeit am besten passt. Die Kandidaten bestimmen selbst, in welchen Projekten sie arbeiten möchten.«

Laut Stranz entwickeln sich die Kandidaten durch die wechselnden Projekte schnell weiter und übernehmen oftmals in kurzer Zeit Führungsaufgaben.

Mehr Informationen gibt es hier.