Schutz vor Cyberattacken »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Görlitz

Sicherheitslabor des Fraunhofer IOSB
Sicherheitslabor des Fraunhofer IOSB

Am 11. Januar wird das »Lernlabor Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen« eröffnet. Es soll die Sicherheit für kritische Infrastrukturen wie Stromversorgung und Wasser erhöhen indem Verfahren erforscht und Erkenntnisse durch Schulungen an Unternehmen und Behörden weitergegeben werden.

Die Digitalisierung ist nicht ohne Risiken: IT-Steuerung, Vernetzung sowie die zunehmende Automatisierungen machen hochkomplexe Anlagen anfällig für Angriffe von Cyberkriminellen. In unserer modernen Gesellschaft gehören Cyberattacken auf Energieversorger oder Wasserwerke zu den Schreckensszenarien. Auch Gasnetze und Abwasserleitungen gehören zu den gefährdeten kritischen Infrastrukturen.

Deshalb hat die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit der Hochschule Zittau/Görlitz eine Zusammenarbeit gestartet. Das »Lernlabor Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen« geht am 11. Januar 2017 offiziell an den Start. Hier werden Verfahren und Techniken für die IT-Sicherheit kritischer Infrastrukturen erforscht und zugleich Komponenten und Software-Module für den Schutz der Anlagen entwickelt. Die Forscher simulieren dabei Cyberattacken und suchen nach Schwachstellen. Ziel ist die schnelle Erkennung und Verhinderung solcher Angriffe.

Doch nicht nur Forschung und Entwicklung stehen auf der Agenda der Security-Spezialisten. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen auch an Unternehmen und Behörden weitergegeben und damit schnell umgesetzt werden. Das wesentliche Ziel des Lernlabors Cybersicherheit ist daher ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm. Dabei werden Sicherheitsverantwortliche, IT-Manager und Anwender bei Energieversorgern, Behörden oder Unternehmen für das Thema Cybersicherheit sensibilisiert. Gleichzeitig können sie praktische Verfahren zur Abwehr unterschiedlicher Hackerangriffe kennenlernen und trainieren.

Geleitet wird die Zusammenarbeit am Standort Görlitz von Dr. Jörg Lässig von der Fakultät Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Zittau/Görlitz. Die dafür neu aufgebaute Fraunhofer-Gruppe zum Thema IT-Sicherheit für kritische Infrastrukturen arbeitet eng mit dem Institutsteil für Angewandte Systemtechnik des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB zusammen.