Xing-Studie Freundschaft am Arbeitsplatz

Manche Arbeitnehmer finden im Büro Freundschaften fürs Leben.
Manche Arbeitnehmer finden im Büro Freundschaften fürs Leben.

Arbeitnehmer verbringen viel Zeit in ihrem Arbeitsumfeld und mit ihren Kollegen. Laut einer Studie von Xing entstehen rund um den Arbeitsplatz enge Freundschaften und manchmal sogar eheähnliche Vertrauensbeziehungen.

Kollegen, die sich nach der Arbeit noch zu einem gemeinsamen Getränk treffen, sind nicht selten oder ungewöhnlich. Schließlich verbringen Berufstätige einen Großteil ihrer Zeit in der Arbeit und somit auch mit den Kollegen. So können mitunter auch echte Freundschaften entstehen: Laut der Studie von Xing, einem Netzwerk für berufliche Kontakte im deutschsprachigen Raum, hat bereits jeder zweite Arbeitnehmer im Büro Freundschaften fürs Leben geschlossen. Bei den befragten Frauen sind es sogar knapp 60 Prozent. Dabei scheint allerdings auch der Familienstand eine große Rolle zu spielen. Knapp 60 Prozent der engen Freundschaften entstehen zwischen Arbeitskollegen, die ledig sind.

Besonders Arbeitnehmer im Bereich der Kommunikations- und Medienbranche scheinen sehr aufgeschlossen zu sein. Im Vergleich zu Umfrageteilnehmern anderen Branchen haben hier Arbeitnehmer häufiger Freundschaften am Arbeitsplatz geschlossen. Dagegen sind Erwerbstätige der Groß- und Einzelhandelsbranche tendenziell eher zurückhaltend.

Jeder Zehnte führt eine »Arbeitsehe«

Neben Freundschaften können auch tiefergehende Beziehungen entstehen. Dieser sich anbahnende Trend aus den USA nennt sich »work wife« bzw. »work husband«. Dabei handelt es sich um eheähnliche, ausschließlich platonische Vertrauensbeziehungen zu einem Kollegen bzw. einer Kollegin. Jeder zehnte befragte Arbeitnehmer gibt an, eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz zu pflegen – besonders häufig gaben Erwerbstätige in der Finanz- und Versicherungsbranche eine solche Beziehung an.

Nach eigenen Angaben finden sich tendenziell Arbeitnehmer über 50 Jahre (13 Prozent) häufiger in einer »Arbeitsehe« wieder als jüngere Arbeitnehmer.

Jüngere Arbeitnehmer treffen sich am häufigsten mit Kollegen

Mehr als 50 Prozent der 18- bis 29-jährigen Erwerbstätigen geben an, sich mindestens einmal im Monat privat mit Kollegen zu treffen. In der Gruppe der 30- bis 39-jährigen unternehmen immerhin noch 40 Prozent privat etwas mit ihren Kollegen.
Arbeitnehmer ab 40 Jahren geben dagegen an, vergleichsweise häufiger als Jüngere, nur bei Geburtstagsfeiern oder Firmenevents private Zeit mit ihren Arbeitskollegen zu verbringen.

Für die Studie befragte die Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statische Analysen im Auftrag von Xing im August 2017 1.000 Arbeitnehmer in ganz Deutschland.