Spannend für Startups und Selbstständige Arbeiten mit und trotz Kindern

Arbeiten trotz Kleinkind? Um das möglich zu machen, entstehen ganz neue Geschäftsmodelle.
Arbeiten trotz Kleinkind? Um das möglich zu machen, entstehen ganz neue Geschäftsmodelle.

Wie lassen sich Kinder und Karriere miteinander vereinbaren? Ein möglicher Ansatz ist ein Coworking-Arbeitsplatz mit Kinderbetreuung vor Ort.

In Frankfurt gibt es nun ein Coworking-Angebot, wo Freelancer, Startup-Mitarbeiter und sonstige Arbeitsplatznomaden sogar ihre Kinder mitbringen können (aber nicht müssen). Das Angebot richtet sich vor allem an Eltern mit Kindern im Krippenalter zwischen 6 Monaten und 3 Jahren.

Gewählt werden kann bei Co-Work&Play zwischen  zwei Varianten:

  • Eltern-Kind-Büro: Hier haben die Eltern ihren festen Arbeitsplatz inklusive bürotypischer Infrastruktur und schnellem Internet. Es gibt separate, kindgerechte Betreuungsräume für die Kleinen. Die verschiedenen Eltern teilen sich dort die Aufsichtspflicht und werden dabei von ausgebildeten „Flying Nannys“ unterstützt.
  • Back-up-Betreuung: Dies ist eine flexible Betreuungslösung, wenn ein Engpass bei der Kinderbetreuung besteht, beispielsweise Kita-Streik, Unpässlichkeit sonstiger Betreuungspersonen oder Krankheitswelle in der Kita.

Das Team von Co-Work&Play ist überzeugt: „Mit dem Angebot haben wir den Nerv der Zeit getroffen.“ Dies ist durchaus möglich, denn inzwischen müssen und/oder wollen immer öfter beide Elternteile frühzeitig wieder arbeiten. Und immer noch ist es – trotz gesetzlichem Anspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz – nicht immer leicht, Betreuungsmöglichkeiten im erforderlichen Rahmen zu finden.

Mehr Informationen zu dem Coworking-Angebot finden Sie unter www.co-work-play.de.