Nachweis von autologen Antikörper Automatisierter Test auf Antikörper bei Schilddrüsen-Erkrankung

Das in Basel ansässige Biotechnologie-Unternehmen Roche Diagnostics hat einen vollautomatischen Immuntest entwickelt, mit dem sich autologe Antikörper nachweisen können, die auf den stimulierenden Hormon-Rezeptor der Schilddrüse wirken.

Diese Antikörper können eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse verursachen, die als Basedowsche Krankheit bekannt ist. Die Untersuchungsmethode wurde bereits für den Einsatz auf dem klinisch/chemischen Roche-Analysegerät "Elecsys/cobas e" genehmigt; dieses nutzt für den Nachweis den Effekt der Elektrolumineszenz.

Die äußerlichen Folgen der Basedowsche Krankheit, im englischen Sprachraum als "Graves Desease" bekannt, sind die Vergrößerung der Schilddrüse und der Augäpfel. In der Bevölkerung werden auf 100.000 Menschen pro Jahr 40 Erkrankungen registriert. Der Antikörper des Rezeptors für das schilddrüsen-stimulierende Hormon wird für den hauptsächlich auslösenden Faktor für diese Krankheit gehalten.

Dieser dockt, wie auch das eigentliche, in der Hirnanhangdrüse erzeugte Hormon TSH (Thyroida Stimulierendes Hormon), an den Rezeptor an und stimuliert die Schilddrüse zu einen übermäßigen Wachstum (Hypertrophie). Der Nachweis und die quantitative Bestimmung des Antikörpers (TRAb) ist für die Diagnose der Erkrankung wichtig und erleichtert insbesondere die Unterscheidung zu einer diffusen Schilddrüsenerkrankung.

Darüber hinaus sind diese Messungen erforderlich, um die Wirkung einer medikamentösen Behandlung zu überprüfen. Der Test selbst läuft in 27 Minuten ab und ist damit deutlich schneller als die bisherigen Methoden. Er basiert auf einem Patent der englischen Unternehmens RSR das sich besonders auf die Diagnostik von Autoimmunerkrankungen spezialisiert hat.