Maxon Motor Wachstum geht weiter

Maxon Motor konnte 2012 den Umsatz um 6,2 % steigern. Die F&E-Investitionen von 10 % haben sich gelohnt: Die Schweizer brachten 2012 eine neue Motoren- und Getriebereihe auf den Markt und sind auch in der Medizintechnik und Robotik erfolgreich.

Die Schweizer Maxon Motor AG konnte auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 weiter wachsen. Der Umsatz des Konzerns stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 % auf CHF 360,5 Mio. Der Cashflow blieb mit CHF 36,9 Mio. quasi unverändert. Totz positiver Entwicklung war das Jahr schwierig: Ein starker Schweizer Franken machte dem Unternehmen zu schaffen. Allerdings zeigte sich bei den Magnetpreisen aus Seltenen Erden eine Entspannung. Umsatzstärkste Standbein des Konzerns ist mit 45 % mittlerweile die Medizintechnik, gefolgt von der Industrieautomation und -technik mit rund 25 %. Karl-Walter Braun, Hauptaktionär bei Maxon Motor: „Erfreulich entwickelten sich die Bereiche Industrial Automation sowie die Luft- und Raumfahrttechnik. Die Projektepipeline ist voll und vielversprechend.“

Bilder: 8

Maxon Motor im Geschäftsjahr 2012

Maxon Motor hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 hinter sich. Sehen Sie hier einige Stationen des Schweizer Unternehmens.

In Nordamerika entpuppten sich die Medizintechnik aber auch Aerospace-Anwendungen als Wachstumstreiber; der Umsatz stieg. Europa entwickelt sich gut, wenn auch regional unterschiedlich: Im Norden stieg der Umsatz stärker an als im krisengebeuteltem Süden. Durch die Eingliederung des Vertriebspartners Kwapil & Co. werden nun Ungarn, Polen, die Tschechische Republik, Slowenien und die Slowakei direkt über Wien betreut. Ebenfalls im Wachstum befindet sich Asien, allerdings mit regionalen Unterschieden. Südkorea, Indien und China zählen zu den Gewinnern; allerdings weist China ein moderateres Wachstum auf.

Auch in Bezug auf Mitarbeiter konnte das Unternehmen wachsen: Mit 2.077 Mitarbeitern waren 58 Personen mehr beschäftigt als im Vorjahr. Die F&E-Quote lag bei 10 %.

Investitionen in Infrastruktur und Zukunftsausblicke

Um dem Wachstum gerecht zu werden, investierte die Maxon-Motor-Gruppe über die letzten drei Jahre hinweg rund CHF 35 Mio. In Ungarn wurde eine neue Fabrik gekauft, in Südkorea eine Produktionsstätte gebaut und in den USA der Hauptsitz um ein Gebäude erweitert. Die neue Fertigungshalle für die Sondergetriebe in Sexau, Deutschland, steht vor der Fertigstellung. Höchste Priorität hatte im vergangenen Jahr die Einführung der nächsten Generation DCX-Antriebe. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Maxon Motor sieht für die wichtigsten Absatzmärkte in 2013 noch keine einheitliche Tendenz: Während USA sehr positiv bewertet wird, sieht das Unternehmen eine Stagnation für Europa - Deutschland ausgenommen - voraus. „In Asien zieht China wieder an. Südkorea läuft gut, während Japan schwierig bleibt“, sagte Karl-Walter Braun. Für 2013 rechnet der Konzern daher mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau.