Unerwartete Konkurrenten: Deutsche Unternehmen sehen Handlungsbedarf »Und das kann bei Ihnen auch passieren«

Von chinesischen Unternehmen wird schon länger Kostendruck auf den deutschen Maschinenbau ausgeübt - einige Leitkunden des Maschinenbaus müssen plötzlich mit Wettbewerbern wie Amazon um Marktanteile streiten.
Von chinesischen Unternehmen wird schon länger Kostendruck auf den deutschen Maschinenbau ausgeübt. Nun müssen einige Leitkunden des Maschinenbaus plötzlich mit Wettbewerbern wie Amazon um Marktanteile streiten.

Die Maschinenbauer aus Mittel- und Norddeutschland formieren sich mit Systemlieferanten, Produktionsforschern und Leitkunden, um mit einer zügigen Umsetzung des Industrie 4.0-Konzepts der Konkurrenz aus China zu begegnen. Die Leitkunden spüren derweil den Wettbewerb aus unerwarteter Richtung.

Es war schon eine kleine Überraschung, als bekannt wurde, dass man bei Google am autonomen Fahren arbeitet. Sich plötzlich mit Konkurrenten, die aus einer gänzlich anderen Branche stammen, um Marktanteile zu streiten, ist aber nicht nur den Automobilherstellern vorbehalten.

Während der Auftaktveranstaltung der Zukunftsallianz Maschinenbau erläuterte Beiratsmitglied und Miele-Geschäftsführer Dr. Eduard Sailer, wie Amazon mit seinem neuen Dash-Button-Konzept das Verbrauchsmittelgeschäft von Miele tangiert. Ein Dash Button ist ein autonomer Schalter, der vom Nutzer an einem beliebigen Ort aufgeklebt wird. Mit einem Knopfdruck wird dann eine Bestellorder für ein vorher ausgewähltes Produkt bei Amazon platziert, z.B. Waschmittel für die Miele-Waschmaschine. Für diese Schnellorder-Funktion sind nur Produkte auswählbar, die von Anbietern stammen, die mit Amazon kooperieren wollen.

„Auf einmal tauchen Spieler auf, die sich Marktanteile sichern wollen, die wir ihnen aber nicht überlassen möchten“, fasste es Sailer zusammen und schloss seinen Vortrag vor zahlreichen Vertretern des Maschinenbaus mit den Worten: „Und das kann bei Ihnen auch passieren.“ Für die Maschinenbauer selbst spielt neben dem schnellen Aufkommen des Internets der Dinge, das Software-Unternehmen und Online-Händlern eine Brücke zu ihren eigenen Geschäftsfeldern eröffnen könnte, der Druck aus China eine große Rolle. „Die USA fürchtet, dass China uns im Maschinenbau den Rang ablaufen könnte“, erklärte Dr. Volker Franke, Vorstandsmitglied der Zukunftsallianz und Geschäftsführer der Harting Applied Technologies. Das sei „durchaus ein Grund, sich einmal herausgefordert zu fühlen, und die Zukunftsallianz ist vielleicht eine Möglichkeit, dies zu verhindern“.