Elektroindustrie – Wirtschaft Starkes Wachstum erstmals gebremst

Im April geriet das Umsatzwachstum der deutschen Elektroindustrie in diesem Jahr erstmals ins Stocken: Das Auftragsvolumen inländischer Bestellungen lag 2,9 Prozent unter dem des Vorjahres.

Für die ersten vier Monate im Jahr 2017 liegt das Auftragsplus gegenüber dem Vorjahr laut ZVEI bei 7,9 Prozent. Das leichte Wachstum im April um insgesamt 0,6 Prozent bremse das Expansionstempo der deutschen Elektroindustrie damit wieder auf Normalmaß herunter, so die Einschätzung des ZVEI-Chefvolkswirts Dr. Andreas Gontermann. Der Umsatz von 14,2 Mrd. Euro im April bedeutet einen Rückgang (gegenüber dem Vorjahreszeitraum) um 1,4 Prozent. Der Erlös verteilt sich mit 6,7 Mrd. Euro auf das Inland und 7,5 Mrd. Euro auf das Ausland.

Elektroindustrie fühlt sich so gesund wie lange nicht

Bilder: 3

Entwicklung der deutschen Elektroindustrie

So vital wie lange nicht.

Für das laufende Jahr summiert sich der Branchenumsatz bis inkl. April auf 60,1 Mrd. Euro – ein Ansteig von 6 Prozent. Das Geschäftsklima in der Elektroindustrie ist entsprechend positiv. Im April fiel die Selbsteinschätzungen der deutschen Unternehmen so optimistisch aus, wie es seit der Wiedervereinigung nicht mehr der Fall war. Dieses Bild bleibt auch im Mai weitestgehend erhalten: 55 Prozent der Unternehmen bewerten ihre wirtschaftliche Lage als gut, 40 Prozent halten sie für solide und 5 Prozent sehen ihr Unternehmen in einer schlechten Situation.

Für die nächsten sechs Monate gehen die meisten Firmen der deutschen Elektroindustrie von einer gleichbleibenden Geschäftslage aus (70 Prozent) und etwa ein Viertel rechnet mit steigenden Umsätzen (26 Prozent).