Industrie 4.0 Softing tritt SmartFactory-KL bei

Von links nach rechts: M.Sc. Tobias Gerber, Researcher DFKI-IFS, Ines Dahmann, Researcher SmartFactory-KL, Rüdiger Dabelow,  Geschäftsführer SmartFactory-KL, Dr. Jochen Schlick, stellvertretender Forschungsbereichsleiter DFKI-IFS, Peter Seeberg, Market Segment Manager, Factory Automation, Softing Industrial Automation GmbH, Cristian Pogacean, Product Manager OPC Toolkits, Softing Industrial Automation GmbH, und Prof. Dr. Detlef Zühlke, Vorstandsvorsitzender SmartFactory-KL
Von links nach rechts: M.Sc. Tobias Gerber, Researcher DFKI-IFS, Ines Dahmann, Researcher SmartFactory-KL, Rüdiger Dabelow, Geschäftsführer SmartFactory-KL, Dr. Jochen Schlick, stellvertretender Forschungsbereichsleiter DFKI-IFS, Peter Seeberg, Market Segment Manager, Factory Automation, Softing Industrial Automation GmbH, Cristian Pogacean, Product Manager OPC Toolkits, Softing Industrial Automation GmbH, und Prof. Dr. Detlef Zühlke, Vorstandsvorsitzender SmartFactory-KL

Seit Anfang des Jahres ist die Softing Mitglied der SmartFactoryKL, einer unabhängigen Demonstrations- und Forschungsplattform in Kaiserslautern. Softing wird das Projekt bei der Entwicklung von geeigneten OPC UA-Komponenten und –Lösungen unterstützen.

Seit Anfang des Jahres ist die Softing Industrial Automation GmbH Mitglied der SmartFactoryKL, einer unabhängigen Demonstrations- und Forschungsplattform im Bereich Industrie 4.0 in Kaiserslautern. Peter Seeberg, Market Segment Manager Factory Automation bei Softing, zum Beitritt: »Wir freuen uns, unsere Produkte – allen voran unsere OPC UA-Toolkits – für die Demonstrations- und Forschungsplattform der SmartFactoryKL bereit zu stellen. Wir werden gemeinsam mit den anderen Mitgliedern und Angestellten der SmartFactoryKL aus visionären wissenschaftlichen Erkenntnissen und Forschungsergebnissen innovative Technologien entwickeln und unseren Kunden zugänglich machen.«

Standardisierte Middleware-Lösungen wie OPC UA oberhalb der physikalischen Transportschichten werden im Rahmen der Industrie 4.0 in Zukunft weiter zunehmen. Die Feldgeräte entwickeln sich daher zu smarten Webknoten, die auch über das Netzwerk konfiguriert und so an ihre jeweiligen Aufgaben angepasst werden. Das Unternehmen mit Sitz in Haar wird das Projekt daher bei der Entwicklung von geeigneten OPC UA-Komponenten und –Lösungen unterstützen, die für den reibungslosen und ebenenübergreifenden Datenaustausch von intelligenten Objekten in der Fabrik der Zukunft sorgen.

»Es freut uns sehr, dass wir Softing nun als 22. Mitglied in der SmartFactoryKL begrüßen können«, so Rüdiger Dabelow, Geschäftsführer der SmartFactoryKL. »Unsere Initiative wird von einem lebendigen und vielfältigen Mitgliederkreis getragen. Namhafte Unternehmen und Forschungsorganisationen haben sich dem Ziel verschrieben, gemeinsam innovative Technologien für die Fabrik der Zukunft voranzutreiben und in die Praxis zu überführen. Die Expertise von Softing insbesondere im Bereich OPC UA bildet dabei einen wichtigen Baustein.«