100-Mrd.-Euro-Marke Siemens setzt an zum Sprung

Siemens richtet in Erwartung steigender Investitionen der Megacities in den Schwellenländern und der großen und mittelgroßen Städte auf der ganzen Welt einen vierten Unternehmenssektor ein.

Die bisherigen Sektoren "Industry", "Energy" und "Healthcare" werden um den Sektor "Infrastructure & Cities" ergänzt. Dabei wird aus dem Sektor Energy die Division "Power Distribution, Smart Grid Applications" in den neuen Sektor überführt, aus dem Sektor "Industry" kommen die Divisionen "Mobility" und "Building Technologies" sowie, bis zu dessen Börsengang, das Tochterunternehmen Osram hinzu. Allein der adressierbare "Smart Grid"-Markt soll 2016 bereits bei über 45 Mrd. Euro liegen. Personell sollen "Key Account"-Manager für große Städte ernannt sowie Kompetenzzentren für städtische Infrastruktur mit Standorten in London, China und den USA aufgebaut werden. Auf Pro-Forma-Basis des Geschäftsjahres 2010 hat der neue Siemens-Sektor ein Geschäftsvolumen von 16,5 Mrd. Euro und beschäftigt etwa 81 000 Mitarbeiter.

Im Sektor "Industry" wird die Division "Industry Solutions" aufgelöst, deren Aktivitäten werden auf die verbleibenden Divisionen "Industry Automation" und "Drive Technologies" und eine neue Division "Service" aufgeteilt. Die Division Service soll "das Geschäft mit den "technologiebasierten Dienstleistungen noch stärker entwickeln". Der Sektor Industry liegt nach der Neuaufstellung bei 19 Mrd. Euro und 98 000 Mitarbeitern.

Darüber hinaus werden dem Vorstandsressort "Technology" zusätzlich zum bisherigen Aufgabenspektrum alle "Venture Capital"-Aktivitäten zugewiesen. Der Chief Technology Officer (CTO) des Konzerns ist darüber hinaus verantwortlich für konzernübergreifende Technologieplattform-Themen und für die Koordination von Partnerschaften mit IT-Unternehmen. Die Organisationsänderungen treten am 1. Oktober 2011 mit Beginn des neuen Siemens-Geschäftsjahres in Kraft.

Im Zusammenhang mit den Organisationsänderungen hat der Aufsichtsrat der Siemens AG drei neue Mitglieder in den Vorstand berufen. Roland Busch, bisher Leiter "Corporate Strategies", wird CEO des Sektors Infrastructure & Cities. Klaus Helmrich, bisher CEO der Division Drive Technologies, übernimmt das Vorstandsressort Technology. Michael Süß, bisher CEO der Division "Fossil Power Generation", wird CEO des Sektors Energy. Wolfgang Dehen, bisher CEO des Sektors Energy, scheidet aus dem Vorstand der Siemens AG aus und wird Vorsitzender der Geschäftsführung der Osram GmbH.