Hohes Wachstum im Digitalbereich Siemens erwirtschaftet 21,4 Mrd. Euro im Q3

Die Siemens-Geschäftszahlen zeigen einen 8% höheren Umsatz als im Vorjahr. Die Geschäftsbereiche Digital Factory und Mobilität wuchsen zweistellig.

Von einem soliden Quartal sprach Siemens-Geschäftsführer Joe Kaeser. Der Gewinn lag mit 1,5 Mrd. Euro etwa 7 % über dem des Vorjahresquartals. Im Zukunftsbereich digitale Produktion ist Siemens aktuell – auch durch die Übernahme von Mentor Graphics für 4,5 Mrd. US-Dollar – sehr stark aufgestellt. Diese Vorreiterstellung sieht Kaeser durch ein Umsatzwachstum im zweistelligen Prozentbereich im Geschäftsfeld Digital Factory noch einmal deutlich unterstrichen. In diesem Bereich erwartet die Geschäftsführung in den nächsten Jahren das größte Marktwachstum und sah bereits in der Zukunftsstrategie »Vision 2020« eine verstärkte Ausrichtung auf diesen Sektor vor.

Mandat verlängert, Schönheitsfehler Auftragsrückgang

Die Strategie scheint aufzugehen und entsprechend dem starken Wachstum fällt auch die Zwischenbilanz von Kaeser aus: »Mit der Umsetzung von Vision 2020 sind wird voll auf Kurs.« Diese Auffassung teilten unlängst auch die Mitglieder des Siemens-Aufsichtsrats. Sie verlängerten Kaesers Mandat vorzeitig bis zur Hauptjahresversammlung 2021.

Etwas bedenklich stimmte allerdings der Auftragsrückgang um 6 % auf 19,8 Mrd. Euro. Vor allem die Bereiche Windkraft und die Stromerzeugungssparte Power und Gas waren von ausbleibenden Großaufträgen betroffen. Das ausgegebene Geschäftsziel von 6,55 Mrd. Euro möchte die Geschäftsführung deshalb aber nicht korrigieren. Kaeser selbst geht davon aus, dass ein guter Teil der ausgebliebenen Großaufträge im nächsten Quartal eingehen wird.