Quartalsergebnis Siemens Sektor Industry als Wachstumstreiber

Siemens stellt das Quartalsergebnis vor.
Siemens stellt das Quartalsergebnis vor.

Siemens ist auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2011 gewachsen: Ein guter Auftragseingang und ein leichtes Umsatzwachstum stimmen die Verantwortlichen positiv, belastet wird die Bilanz allerdings von negativen Währungseffekten.

Um 20 Prozent stieg der Auftragseingang im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr und hat nun ein Volumen von 22,9 Mrd. Euro. Der Umsatz stieg um zwei Prozent afu 17,8 Mrd. Euro. Negativ beeinflusst wurde das Ergebnis von Währungseffekten aus den USA, Indien und China. Diese reduzierten die Wachstumsraten bei Auftragseingang und Umsatz um fünf Prozentpunkte.

Bilder: 9

Siemens drittes Quartalsergeniss

Siemens legte am 28. Juli 2011 das Ergebnis des dritten Quartals vor. Ein Überblick.

Sektor Industry als Wachstumstreiber

Mit einem Plus von 54 Prozent im Auftragseingang ist der Sektor Industry der Wachstumstreiber bei Siemens. Alle untergliederten Divisionen des Sektors zeigen ein Plus auf, allen voran die Division Mobility mit einem Wachstum im Auftragseingang von 39 Prozent. Darin enthalten ist derGroßauftrag der Deutschen Bahn: Sie orderte neue Züge der Generation ICx für 3,7 Mrd. Euro. Siemens erwartet zudem weitere Großaufträge. Peter Löscher, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG: »Unsere Velaro-Züge haben nun grünes Licht für die Fahrt durch den Eurotunnel bekommen. Für das Großprojekt der Londoner Thameslink-Routen sind wir der bevorzugte Bieter. Dabei geht es um bis zu 1.200 Wagen für Regionalzüge. Mit der russischen Sinara Group haben wir ein Gemeinschaftsunternehmen für Regionalzüge gegründet. Gemeinsam haben wir einen Vorvertrag unterzeichnet über die Lieferung von 240 Zügen an die russische Eisenbahngesellschaft RZD.«

Sektor Energy legt weiter zu

Im Sektor Energy kam es zu negativen Ergebniseffekten aufgrund einer Schiedsgerichtentscheidung im Mai: Das Gericht hatte über die Modalitäten des Ausstiegs von Siemens aus dem Joint Venuture im Gebiet der Kernkraft, Areva NP, entschieden. Demnach musste Siemens 682 Mio. Euro inkl. Zinsen an Areva zahlen. Trotzdem zeigt Sektor Energy ein leichtes Umsatzwachstum von fünf Prozent auf; mit 8 Mio. Euro liegt der Auftragseingang auf dem Niveau vom Vorjahr. Profitiert hat der Sektor von der starken Entwicklung seiner Division Fossil Power Generation. Einen Rekord gibt es in der Division Renewables: Der Auftragsbestand liegt derzeit auf dem Rekordniveau von rund 11 Mrd. Euro.

Der Sektor Healthcare gestaltet sich schwieriger: Die Neubewertung der kommerziellen Nutzung der Partikeltherapie für Krebspatienten belastet den Sektor durch Rückstellungen in Höhe von 381 Mio. Euro.

Das Ergebnis der Sektoren lag im dritten Quartal bei 1,1 Mrd. Euro nach 2,1 Mrd. Euro im Vorjahresquartal. Grund für den Rückgang sind ebene genannte Neubewertung der Partikeltherapie und der Vergleich mit Arvea.