Siemens SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe folgt auf Ackermann

Der 47-jährige Däne Jim Hagemann Snabe wird Josef Ackermann im Siemens-Aufsichtsrat folgen. Hagemann Snabe ist derzeit Co-Chef des Software-Konzerns SAP.
Der 47-jährige Däne Jim Hagemann Snabe wird Josef Ackermann im Siemens-Aufsichtsrat folgen. Hagemann Snabe ist derzeit Co-Chef des Software-Konzerns SAP.

Die Ackermann-Nachfolge steht: Zum 1. Oktober wird Jim Hagemann Snabe, derzeit noch Co-CEO bei SAP, in den Siemens-Aufsichtsrat wechseln. Außerdem geht die Arbeitsdirektorin Brigitte Ederer. Grund für diese Personalie soll u.a. ein Streit Ederers mit Gewerkschaften sein.

Der 47-jährige Däne Jim Hagemann Snabe wird Josef Ackermann im Siemens-Aufsichtsrat folgen. Das wurde am 18. September in der Aufsichtsratssitzung des Münchner Konzerns beschlossen. Hagemann Snabe ist seit 1990 für das Software-Unternehmen SAP tätig und leitet dieses seit 2010 gemeinsam mit Bill McDermott. »Vor dem Hintergrund der wachsenden strategischen Bedeutung der Digitalisierung für die Kerngeschäfte von Siemens verstärken wir mit Jim Hagemann Snabe die Technologie- und Softwarekompetenz im Aufsichtsrat. Wir gewinnen mit ihm einen international herausragenden Experten auf diesem Gebiet. Ich freue mich auf die künftige Zusammenarbeit mit ihm«, so Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzender der Siemens AG.

Letzte Woche hatte Ackermann seinen Rückzug aus dem Kontrollgremium des Weltkonzerns Siemens angekündigt. Auf Spiegel Online begründete Ackermann sein Ausscheiden so: »Ich habe entschieden, aus dem Aufsichtsrat von Siemens zurückzutreten. Wir hatten unterschiedliche Vorstellungen, wie man den Prozess der Nachfolge gestaltet.« Gemeint ist damit wohl die Ablöse des damaligen Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher. Ackermann hatte sich klar hinter Löscher gestellt und damit gegen Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Cromme.

Außerdem wählte der Aufsichtsrat Werner Wenning als Vize-Aufsichtsratsvorsitzenden sowie als Mitglied im Präsidium des Aufsichtsrats. Der 66-Jährige ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bayer AG und von E.ON SE.

Bilder: 6

Siemens-Personalien im Überblick

Stühlerücken bei Siemens: Wer wieso geht und wer für wen kommt im Überblick.

Neuer Finanzvorstand und Arbeitsdirektor

Doch Hagemann und Wenning blieben in der Aufsichtsratssitzung nicht die einzigen Personalentscheidungen. Mit sofortiger Wirkung ernannte Siemens mit sofortiger Wirkung einen neuen Konzern-Finanzvorstand: Ralf Thomas, bislang für das Finanz-Ressort im Industry-Sektor verantwortlich, wird diesen Posten übernehmen. Wer seinen Platz im Industry-Sektor einnimmt, möchte der Konzern zeitnah bekannt geben. Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Cromme zur Personalie: »Mit Ralf Thomas gewinnen wir einen erfahrenen Finanzvorstand, der mit den Gegebenheiten des Hauses aufgrund seiner langjährigen Zugehörigkeit zu Siemens bestens vertraut ist.«

Außerdem legte Brigitte Ederer, bisher im Siemens-Vorstand für das Personalressort, ihr Amt zum 30. September nieder. Ihr folgt Klaus Helmrich. Der 55-Jährige übernimmt den Posten als Arbeitsdirektor zusätzlich zu seinen Aufgaben als CTO. Die Personalie Ederer ging am Mittwochmorgen bereits durch einige Medien. Unter anderem berichtete die Süddeutsche Zeitung über den Abgang der 57-Jährigen. Dem Bericht zu Folge soll ein Grund für das Ausscheiden Ederers ein Streit mit der IG Metall sein. Ederer soll sich gegen die bei Siemens traditionell mächtige Gewerkschaft gestellt haben. So sollen die Gewerkschaften gegenüber dem Aufsichtsrat klar gestellt haben, dass sie Joe Kaeser als neuen Konzernchef nur dann akzeptieren, wenn Ederer als Arbeitsdirektorin abgelöst würde.