Trends 2018: Automatisierung Prognose für die Robotik

Nikolai Ensslen, Synapticon: »Der Trend zur Mobilität wird sich im kommenden Jahr beschleunigen.«

Laut Synapticon schreitet die Entwicklung der Automatisierungs- und Robotikbranche auch 2018 weiter voran. Der Anbieter einer Plattform für Embedded Robotics sieht dabei drei zentrale Bereiche, in denen sich die Branche weiterentwickeln wird.

Laut Nikolai Ensslen, CEO und Gründer von Synapticon, hat der Hype um Robotik – speziell rund um mobile Systeme wie fahrerlose Transportsysteme (FTS) – mittlerweile auch die konventionelle Industrieautomation erfasst. Die klassischen Hersteller von Automationskomponenten versuchen ihre Portfolios daraufhin auszurichten, ohne ihrem traditionellen Portfolio zu schaden.

In der zunehmenden Integration von Elektronik und Elektromechanik sieht Synapticon einen weiteren Trend für das kommende Jahr. Vor allem bei OEMs und Komponentenherstellern werde das Interesse an moderner Embedded Technologie sowie an der kompakten Integration von Sensoren, Getrieben, Motoren und Servoantrieben wachsen.

Der dritte Trend für 2018 ist für Synapticon das Thema »Safety« sein – Sicherheit im Kontext kollaborativer Robotik und FTS. »Sämtliche Hersteller wünschen sich nichts mehr als bezahlbare und einfach zu integrierende Safety-Technologie.«, erläutert Ensslen. Laut dem CEO gilt das ganz besonders für fahrerlose Transportsysteme. Synapticon arbeitet derzeit an einem System für dezentrale Safety, das 2018 vorgestellt werden soll.

Das Unternehmen wird sich dieses Jahr auf zwei Themen konzentrieren: Kollaborative Robotik mit dem Schwerpunkt auf Roboterarme, sowie Mobile Robotik. Der Fokus liegt laut Ensslen künftig auf Embedded Systeme für Antriebstechnik, Motion Control und Motion Planning speziell in der Robotik. »Wir fassen diesen Fokus unter ‘Intelligent Robotic Motion’ zusammen«, erläutert Ensslen.