FPGA-basierte Motorsteuerungslösung Neue IP für Resolver-Sensoren

Zwei neue IP-Erweiterungen für FPGA-basierte Motorsteuerungslösungen.
Zwei neue IP-Erweiterungen für FPGA-basierte Motorsteuerungslösungen.

Microsemi erweitert seine FPGA-basierten, mehrachsigen Motorsteuerungslösungen um zwei IP-Angebote für Resolver-Sensoren. Außerdem kündigte das Unternehmen ein neues IP-Referenzdesign für bürstenlose DC-Motoren an.

Bei den beiden Ergänzungen handelt es sich um eine Resolver-Schnittstelle sowie ein Sinc3-Filter. Beide Erweiterungen unterstützen Entwicklungen mit Resolver-Sensoren. Auch das neue IP-Referenzdesign für BLDCs nutzt die Resolver-Schnittstelle.

Die Resolver-Schnittstellen-IP zielt auf Motorsteuerungsapplikationen, die einen Resolver-Sensor nutzen, um die Position und die Geschwindigkeit eines Rotors zu finden und einfachere Designs zu ermöglichen. Sie ist komplett in FPGA Fabric implementiert und übernimmt zwei Schlüsselfunktionen. Sie enthält einen RDC-Subblock (Resolver Digital Converter), der Resolver-Signale von den sekundärseitigen Wicklungen verarbeitet und in ein digitales Winkel/Rotorwinkel-Format und Geschwindigkeit wandelt. Zusätzlich liefert die IP ein rechteckförmiges Ausgangssignal, das dazu dient, die primärseitigen Resolver-Wicklungen zu treiben.

Bei der Sinc3-Filter-IP handelt es sich um eine digitale Tiefpassfilter-IP, die in ein FPGA zur Demodulation des Ausgangs eines Delta-/Sigma-ADCs implementiert ist. Sinc3-Filter und Resolver-Schnittstellen-IP nutzen nur wenig FPGA-Ressourcen, damit die komplette Motorsteuerungslogik in das FPGA implementiert werden kann. Die Resolver-Schnittstellen-IP verfügt außerdem über eine Kalibrierungsfunktion, um die Null-Position des Resolvers auf die Null-Position des Motors auszurichten. Daneben enthält sie sowohl das Resolver-Treibersignal als auch die Demodulation sekundärer Resolver-Signale.

Die Motorsteuerungslösung von Microsemi ist eine Entwicklungsumgebung – bestehend aus einer modularen IP Suite, Hardware Kit und grafischer Benutzeroberfläche für Entwicklung und Debugging.