Harting Logistikzentrum für die Kunden in Europa

Der Berliner Flughafen kann sich von Harting eine Scheibe abschneiden: Die Baumaßnahmen am neuen Logistikzentrum in Espelkamp liegen gut zwei Wochen vor dem ursprünglichen Zeitplan.
Der Berliner Flughafen kann sich von Harting eine Scheibe abschneiden: Die Baumaßnahmen am neuen Logistikzentrum in Espelkamp liegen gut zwei Wochen vor dem ursprünglichen Zeitplan.

Die Bauarbeiten am neuen Logistikzentrum von Harting sind im vollen Gange. Im »European Distribution Center (EDC)« sollen europäsiche Kunden künftig noch schneller beliefert werden.

In Espelkamp entsteht gerade das neue Logistikzentrum von Harting, das »European Distribution Center« – kurz EDC. Der Stahlbau für das Palettenlager mit 6.900 Plätzen sowie für die zwei Hubbalkenspeicher und für den Shuttle-Konsolidierungspuffer steht bereits. Am automatischen Kleinteilelager – es wird 120.000 Plätze umfassen – und der Kommissionier- und Verpackungsplätzen wird gerade gearbeitet.

Das Lager selbst wird vollautomatisch laufen; menschliche Mitarbeiter wird es nur im Kommissionier- und Verpackungsbereich geben. Darum wurden diese Arbeitsbereiche im Vorfeld gemeinsam mit Ergonomie-Spezialisten aus dem Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz im Rahmen eines Cardboard-Engineerings entworfen, um die Mitarbeiter zu schonen und ihnen komfortable und anpassungsfähige Arbeitsplätze zu bieten.

Mit Blick auf die Digitalisierung

Das Hochregallager bietet auf einer Fläche von 4.500 m² Platz für 6.900 Paletten und rund 120.000 Lagerbehälter. Ein großer Teil der Materialbewegungen zwischen den Hallen erfolgen mit autonome Transportsystemen. Der Bereich der Kommissionierung umfasst etwa 6.500 m². Hier sollen zukünftig täglich 20.000 Kundenauftrags-positionen individuell nach Kundenbedürfnis kommissioniert und verpackt werden.

Harting setzt beim EDC auf Digitalisierung. »Die Waren laufen vollkommen beleglos mittels Barcode und RFID durch das Distributionszentrum.«, erläutert Achim Meyer, Geschäftsführer von Harting Logistics. Energie- und Maschinendaten werden mit dem Industriecomputer Mica von Harting erfasst, ausgewertet und zur Steuerung der Prozesse sowie zur vorbeugenden Instandsetzung eingesetzt. Im Leitstand oberhalb der Kommissionierung und der Verpackungsplätze haben die Mitarbeiter im Leitstand die Übersicht über die komplette Lagerhalle und können Problemherde sofort erkennen. Dadurch werden Betriebsunterbrechungszeiten reduziert.

Im EDC wird Erdwärme genutzt. Für die Geothermieanlage wurden 36 Bohrungen niedergebracht, jede in eine Tiefe von 150 m.