Elektronik-Zeitreise Klebepresse für Video-Magnetbänder

Gute Videobearbeitung ist eine Kunst – auch heute noch. Schneiden und Kleben wie im Jahr 1965 braucht man heute jedoch nicht mehr.

Ohne Schneiden und Kleben des Video-Magnetbandes kommt man beim Fernsehen nicht aus. Mit dem elektronischen Schneid- und Klebegerät Typ Vid-E-dit 62 kann man das Band an einer genau definierten Stelle zwischen zwei Vollbildern schneiden und sekundenschnell kleben. Das Band wird so in die Schneidlehre eingelegt, daß die ungefähre Schnittstelle auf dem Schneidmesser liegt.

Ein rotierender Magnetkopf tastet die 250-Hz-Steuerspur des Magnetbandes induktiv ab. Auf dem eingebauten Oszillografen wird die induzierte Spannung, gleichsam elektronisch vergrößert, sichtbar gemacht.

Jeder zehnten Schwingung der Steuerspur ist eine Zacke als Schneidimpuls aufgesetzt. Diese Zacke wird mit einem Markierimpuls des Gerätes durch Verschieben des Bandes zur Deckung gebracht. Ist dies der Fall, dann deckt sich der Bildwechsel genau mit der Schneidkante am Gerät. Das Band kann geschnitten werden.

Sehr einfach ist auch das Kleben. Bandende und Bandanfang werden aneinandergeschoben und für den nachfolgenden Klebevorgang mit Hilfe einer eingebauten Pumpe festgesaugt. Das zum Kleben verwendete Band ist auf einer Rolle handgerecht im Gerät untergebracht. Der gesamte Vorgang des Schneidens und Klebens lässt sich in etwa zwei Minuten durchführen. Das Gerät wird von der Firma EMT-Meßtechnik vertrieben.