Embedded-PCs für die Hutschiene IP-basierte Kameras und Smart Devices steuern

Embedded-Systeme zur Steuerung von Smart Devices über Ethernet können mit den POC-300 Hutschienen-PCs zusammengestellt werden. Die lüfterlosen Systeme arbeiten bei 100% CPU-Last bis +70°C und bieten einen proprietären Steckplatz zur modularen Erweiterung mit I/O-Schnittstellen

Die Embedded-PCs aus der POC-300-Serie vom Hersteller Industrial Computer Source sind etwa handgroß (11 x 15 cm²) und knapp 6 cm hoch. Sie werden mit einem Apollo Lake Pentium N4200 oder einem Atom x7-E3950 Quad-Core-Prozessor geliefert und können auf bis zu 8 GB Arbeitsspeicher erweitert werden. Die Schnittstellen sind frontseitig zugänglich. Mit den vorhandenen PoE-Gigabit-Anschlüsse eignen sich die Hutschienen-PCs für die Ansteuerung von IP-Kameras, etwa zur optischen Inspektion von Produktionslinien über GigE-Kameras oder für die Robotersteuerung.

Vier USB-Anschlüsse und verschiedene seriellen Schnittstellen (RS-232/422/485) ermöglichen den Datenaustausch mit verschiedenen Geräten, Sensoren oder Aktoren. Im Gehäuse ist ein proprietärer Steckplatz (MezIO) für die modulare Erweiterung mit verschiedenen, anwendungsspezifischen I/O-Schnittstellen. Ein Mini-PCIe-Sockel mit USIM-Steckplatz gestattet die Kommunikation in das Mobilfunknetz. Die Datenspeicherung geschieht über einen internen mSATA-Anschluss für SSD-Festplatten. Der Einbau ist laut Distributor auch in schlecht belüfteten Kanälen, Schaltschränken oder Wetterschutzgehäusen möglich.

Erhältlich sind die Embedded-PCs aus der POC-300-Serie über den Distributor Acceed aus Düsseldorf.