Yaskawa Gesellschaft in der Türkei gegründet

Bei der Eröffnung der türkischen Niederlassung (von links): Manfred Stern, Präsident von Yaskawa Europe GmbH, Keiji Fukuda, Japanischer Generalkonsul in Istanbul, Turgay Halimler, Country Manager Türkei, Koichi Takamiya, CEO und Head of Europe der Yaskawa Europe GmbH
Bei der Eröffnung der türkischen Niederlassung (von links): Manfred Stern, Präsident von Yaskawa Europe GmbH, Keiji Fukuda, Japanischer Generalkonsul in Istanbul, Turgay Halimler, Country Manager Türkei, Koichi Takamiya, CEO und Head of Europe der Yaskawa Europe GmbH

Der Hersteller u.a. von Industrierobotern sowie Servo- und Frequenzumrichterprodukten Yaskawa hat eine Niederlassung in der Türkei eröffnet. Damit setzt das Unternehmen seine Europa-Aktivitäten weiter fort.

Yaskawa Europe breitet seine Präsenz im EMEA-Raum weiter aus: Nach der Gründung der Gesellschaft Yaskawa Southern Afric in Johannesburg im März 2012 und der Mehrheitsübernahme der VIPA GmbH in Herzogenaurach Ende 2012 gibt das Unternehmen nun die Eröffnung einer Repräsentanz in der Türkei bekannt. Mit Yaskawa Turkey baut sein Netz an lokalen Dienstleistungen weiter aus.

Geleitet wird die türkische Gesellschaft von Turgay Halimler, der auf mehr als 20 jahre Erfahrung in der Firmengruppe zurückblicken kann. Präsidnet und COO Manfred Stern zu der neuen Niederlassung: »Uns ist es wichtig nahe bei unseren Kunden zu sein und ihnen in der Türkei von Beginn an nicht nur ein kompetentes Vertriebsteam sondern zusätzlich eine starke Applikationsmannschaft, Software-Engineeringresourcen und darüber hinaus ein lokales Schulungszentrum für Roboter und Drives&Motion anzubieten. (…) Für die Zukunft behalten wir uns vor, weitere Value Added Services einerseits, aber auch weitere regionale Servicestützpunkte in der Türkei anzubieten.«

Service wird dabei groß geschrieben: »Es werden Schulungen für Drives & Motion-und Roboter-Produkte und -Anwendungen sowie After Sales Service angeboten, um den Bedürfnissen des türkischen Marktes und der Zulieferer in der Türkei gerecht zu werden«, so Halimler.