Neuer Strommessverstärker von TI Ermöglicht effizientere Motordesigns

Untergebracht ist der Strommessverstärker in einem TSSOP-Gehäuse mit 8 Pins.
Untergebracht ist der Strommessverstärker in einem TSSOP-Gehäuse mit 8 Pins.

Mit dem Strommessverstärker INA240 will Texas Instruments eine höhere Effizienz und Genauigkeit bei der Ansteuerung von Motoren und Elektromotoren ermöglichen.

Für die In-Line-Messung von Motorphasenströmen hat TI den Strommessverstärker INA240 auf den Markt gebracht. Im Vergleich zu bisherigen Strommessverstärkern zeichnet sich der hier vorgestellte Baustein durch eine optimierte PWM-Unterdrückung aus, auf diese Weise werden Spannungsspitzen besser unterdrückt.

Der INA240 ist für PWM-Frequenzen bis 100 kHz und Flankensteilheiten von 10 V/ns bei Systemspannungen bis 80 V ausgelegt. Außerdem kommt er mit den negativen Spannungen (-4 V) zurecht, die durch die induktive Rückwirkung des Motors erzeugt werden.

Weitere Merkmale sind eine geringe Offsetspannung von 5 µV sowie ein niedriger Offsetdrift von 50 nV/K. Die AC-Gleichtaktunterdrückung wird mit 93 dB bei 50 kHz angegeben. Der Strommessverstärker ist in einem 3 mm x 4,4 mm messenden TSSOP-Gehäuse mit 8 Pins erhältlich.

Die hohe Genauigkeit des Strommessverstärkers wird auch anhand eines Referenzdesigns für einen 48-V-/10-A-GaN-Inverterfür bürstenlose Motoren aufgezeigt. Das Referenzdesign kombiniert ein BoosterPack-Startermodul mit einem Kit des Typs C2000 LaunchPad. Es demonstriert, wie der INA240 und die GaN-Halbbrücken-Leistungsstufe LMG5200 genutzt werden können, um über einen weiten Temperaturbereich bis 125 °C die Schaltverluste zu senken, die Verwendung höherer PWM-Frequenzen zu ermöglichen und die Anforderungen an den Kühlkörper zu reduzieren.