Jahresbilanz Endress+Hauser legte 2012 um 11 Prozent zu

Rund um den Globus die gleichen Qualitätsstandards: Im indischen Aurangabad fertigt Endress+Hauser Durchflussmessgeräte für den asiatischen Markt.
Rund um den Globus die gleichen Qualitätsstandards: Im indischen Aurangabad fertigt Endress+Hauser Durchflussmessgeräte für den asiatischen Markt.

Das gute Jahresergebnis mit einem Gesamtumsatz von annähernd 1,7 Milliarden Euro hat Endress+Hauser der Erholung in den USA zu verdanken.

Endress+Hauser kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurückblicken. Das Unternehmen steigerte den Nettoumsatz um 11 Prozent auf annähernd 1,7 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) hielt, trotz höherer Abschreibungen, mit einem Plus von über 10 Prozent fast Schritt und erreichte 273 Millionen Euro. Bedingt durch die gestiegene Abgabenlast legte das Ergebnis nach Steuern nur um 3 Prozent zu. Mit 183 Millionen Euro markiert es jedoch ebenfalls einen Bestwert.

Endress+Hauser verzeichnete über alle Weltregionen Wachstum. Dabei stach die Entwicklung auf dem amerikanischen Markt heraus. »In den USA war es für uns das dritte gute Jahr in Folge«, erklärte Michael Ziesemer, Stellvertreter des CEO. Niedrige Energiepreise würden dort die Reindustrialisierung befeuern. Dagegen habe der Geschäftsverlauf in China enttäuscht.

Die Entwicklung der Firmengruppe sei breit abgestützt über die verschiedenen Branchen, betonte Michael Ziesemer. Die höchsten Zuwächse verzeichneten die Bereiche Öl und Gas sowie Kraftwerke und Energie, gefolgt von der chemischen Industrie, der Lebensmittelindustrie, den Life Sciences sowie der Wasser- und Abwasseraufbereitung. »Die großen Treiber hinter unserem Wachstum sind Megatrends wie Energie, Ressourcen und Effizienz, Ernährung, Wasser und Demografie.«

Weltweit 10.066 Menschen waren Ende 2012 bei Endress+Hauser beschäftigt – 652 mehr als vor Jahresfrist. 272 Mitarbeitende kamen in Europa dazu, davon 162 in der Region Basel.

Ehrgeizige Ziele für 2013

Für 2013 hat sich Endress+Hauser wiederum hohe Ziele gesetzt. Der Umsatz soll um 10 Prozent auf nahezu 1,9 Milliarden Euro wachsen. Derzeit, so Michael Ziesemer, liege man noch »leicht unter Budget«. Während die Umsätze in China wieder kräftig zulegten, bleibe die Entwicklung in den USA hinter den Erwartungen zurück. ndress+Hauser hat in nur acht Jahren den Umsatz mehr als verdoppelt.