Serviceroboter Care-O-bot 3 - Praxistest im Altenheim

Roboter in der Fertigung sind ein alltägliches Bild, im Alltag von Senioren hingegen müssen sie sich erst noch bewähren: Im Rahmen eines Praxistests in einem Altenheim stellte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) die maschinellen Assistenten auf den Prüfstand.

Putzen, Wäsche waschen, Essen zubereiten und servieren: Aufgaben, die viele Menschen nicht gerne erledigen oder aufgrund zunehmender körperlicher Gebrechen nicht mehr erledigen können. In Zukunft sollen diese und ähnliche Arbeiten Serviceroboter übernehmen. Damit wird nicht nur älteren und pflegebedürftigen Personen länger ein eigenständiges Leben zuhause ermöglicht. Der Einsatz von Servicerobotern in stationären Pflegeeinrichtungen bietet zudem das Potenzial, Pflegekräfte von zeitaufwändigen Routinetätigkeiten zu entlasten.

Bilder: 5

Care-O-bot - Einsatz im Altenheim

Bilder des Praxistests von Care-O-bot des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)

Im Rahmen des Projektes „WiMi-Care“ wurden jetzt Einsatzmöglichkeiten des am Fraunhofer IPA entwickelten Roboterassistenten „Care-O-bot“ zur Versorgung der Bewohner einer stationären Altenpflegeeinrichtung mit Getränken und als Unterhaltungsplattform untersucht. Im Fokus standen dabei zwei Einsatzszenarien für den Roboter: Die Versorgung der Bewohner mit Getränken und die Nutzung als Unterhaltungsplattform. „Entscheidend für die Auswahl der Szenarien war, dass der Roboter den Pflegekräften mehr Zeit verschafft, um sich mit den Bewohnern zu beschäftigen“, meint Dr. Birgit Graf, die am Fraunhofer IPA die Gruppe Haushalts- und Assistenzrobotik leitet, und ergänzt: „Ziel für die Testphase war es, die ausgewählten Einsatzszenarien auf dem Care-O-bot so umzusetzen, dass dieser von den Pflegekräften gesteuert und somit im Rahmen ihrer täglichen Arbeit eingesetzt werden kann.“