Feldbus CAN-Diagnose mit Smartphone-Steuerung

Das »CANtouch« ist sofort betriebsbereit an der CAN-Anlage und über intuitives Touchscreen zu bedienen.
Das »CANtouch« ist sofort betriebsbereit an der CAN-Anlage und über intuitives Touchscreen zu bedienen.

Das batteriebetriebene Handheld CANtouch ist sofort betriebsbereit und intuitiv über Touchscreen zu bedienen. Die Physical-Layer Diagnose wird um die Messung der Common-Voltage-Mode aufgerüstet.

Batteriebetrieben und sofort einsetzbar, intuitive Touchbedienung, Smileys als Bewertungshilfe und ein handliches Format sind Eigenschaften, die man nicht sofort mit industrietauglichen Produkten in Verbindung setzt. Doch der Trend dazu wächst und die Gemac setzt diesen mit dem CANtouch als erstes Unternehmen für Feldbusdiagnosegeräte um.

Angelehnt an Smartphones geht der Nutzer mit dem CANtouch direkt an seine CAN-Anlage, schließt es mit einem Kabel an und erhält zuverlässige Messergebnisse ohne die Anlage anzuhalten. Die einzelnen Messfunktionen werden über Apps interaktiv und dynamisch durch Fingergesten bedient. Ein vereinfachtes Bewertungsverfahren nach dem Ampelprinzip und mit Hilfe von Smileys unterstützt den Nutzer bei der schnellen Bewertung der Messergebnisse. Das 4,3-Zoll-Farbdisplay lässt dabei viel Spielraum für eine ansprechende grafische Darstellung.

Ein Gerät für den Service-Techniker

Das CANtouch ist eine mobile Ergänzung des CAN-Bus-Testers 2 aus dem Hause Gemac. Neben dessen bekannten Funktionen misst das Handheld zusätzlich die Gleichtaktspannung (Common-Voltage-Mode). Dazu erfasst es kontinuierlich die absoluten Signalpegel aller CAN-Baugruppen relativ zu seiner Position und bestimmt dabei den größten Abstand der Signalpegel aller Teilnehmer zueinander – die »Absolute maximale Gleichtaktspannung«. Auch wenn moderne CAN-Transceiver höhere Werte von -7...+12 V zulassen, können höhere Gleichtaktspannungen zu Kommunikationsfehlern oder letztlich zur Zerstörung der Transceiver führen.

Übernommen vom CAN-Bus-Tester 2 sind die physikalischen Messfunktionen sowie die Darstellung des logischen Datenverkehrs. Damit sind sowohl sporadische Busbeeinträchtigungen, wie etwa äußere EMV-Einflüsse, als auch eine sich langsam verschlechternde Signalqualität, zum Beispiel durch Verschleiß der Steckverbindungen, rechtzeitig erkennbar.

Mit dem CANtouch erweitert die Gemac ihre Produktfamilie der Feldbusdiagnosegeräte. Dazu gehören neben dem CAN-Bus-Tester 2 auch der CANobserver, das Online Diagnosegerät zur Langzeitüberwachung.