Altersforschung Assistenzsysteme im Fokus

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Entwicklung von technischen Assistenzsystemen, damit ältere Menschen so lange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt in ihrem häuslichen Umfeld leben können.

Die Betreuung älterer Menschen wird mit der steigenden Lebenserwartung zu einer Aufgabe, die mit den Strukturen von Familie und Einrichtungen nicht mehr zu bewältigen ist.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird seine Förderung auf dem Gebiet der altersbedingten Krankheiten massiv verstärken. Das hat die Bundesforschungsministerin Anette Schavan Mitte dieses Jahres bei einem Expertengespräch zum Thema »Gesünder älter werden – Empfehlungen der Forschung für eine Gesellschaft des langen Lebens« betont.

Nach Aussage von Bundesministerin Anette Schavan leistet die Forschung entscheidende Beiträge, »wie wir in einer Gesellschaft des langen Lebens gesünder älter werden können.« Ein Beispiel für die Ausrichtung der Politik der Bundesregierung ist die Einrichtung eines Zentrums für neurogenerative Erkrankungen.

Das Zentrum hat ein Jahresbudget von 60 Mio. Euro und soll durch die Erforschung von Krankheitsursachen neue Möglichkeiten der Prävention und Früherkennung schaffen sowie wirksame Therapien entwickeln. Das ebenfalls vom BMBF geförderte Kompetenznetz »Degenerative Demenzen« hat ebenfalls in diesem Jahr seine Arbeit aufgenommen.

Schwerpunkt ist das Entwickeln neuer Medikamente und das Erforschen des Übergangs von einer leichten Erkrankung zu einer ausgeprägten Demenz. Das Kompetenznetz, in dem die Wissenschaftler mehrerer Universitäten ihre Forschungsaktivitäten aufeinander abstimmen, soll Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in die medizinische Anwendung bringen. Das Ministerium fördert die Forscherteams über die nächsten zwölf Jahre mit insgesamt 50 Mio. Euro.

Die Experten sprachen sich dafür aus, mehr dafür zu tun, damit ältere Menschen so lange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt in ihrem häuslichen Umfeld leben können. Technische Assistenzsysteme könnten dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Das BMBF fördert die Entwicklung solcher Assistenzsysteme bereits in einem Umfang von rund 50 Mio. Euro; diese Förderung soll künftig merklich ausgebaut werden. Ein erklärtes Ziel der Förderung besteht darin, solche Assistenzsysteme zu erfolgreichen Produkten auf dem Gesundheitsmarkt zu machen, dazu wären auch entspreche Geschäftsmodelle zu fördern.