Fusion Zusammenschluss von Johnsons Controls und Tyco International

Automobilzulieferer Johnson Controls stellt beispielsweise Fahrzeug-Sitzsystem her. Jüngster Entwurf ist der zur IAA vorgestellte SD15. Nun will das Unternehmen mit Tyco International fusionieren.
Automobilzulieferer Johnson Controls stellt beispielsweise Fahrzeug-Sitzsystem her. Jüngster Entwurf ist der zur IAA vorgestellte SD15. Nun will das Unternehmen mit Tyco International fusionieren.

Automobilzulieferer Johnson Controls will mit dem irischen Brandschutz-Anbieter Tyco International fusionieren, der in Deutschland unter der Marke Total Walther bekannt ist. Das Management beider Unternehmen hat dem Zusammenschluss bereits zugestimmt.

An dem neuen Unternehmen soll Johnson Controls rund 56 Prozent halten und rund 3,9 Milliarden US-Dollar der flüssigen Mittel bekommen. Die restlichen 44 Prozent gehen an die Tyco-International-Eigner. Der Zusammenschluss soll bis Ende des Finanzjahres 2016 vollzogen sein.

Durch den Zusammenschluss erwarten die beiden Unternehmen Einsparungen von mehr als 500 Millionen Dollar innerhalb der nächsten drei Jahre durch Synergieeffekte und weitere 150 Millionen Dollar durch Steuervorteile.

Zum Thema

Konzentration auf Kernkompetenzen: ZF TRW verkauft Geschäftsfeld Befestigungssysteme & Komponenten
Leitfähiger Beton: Eisfrei durch den Winter - ohne Streusalz!
Personalie: Woebcken leitet Region Nordamerika bei Volkswagen
Akquise: TDK plant Übernahme von Micronas
Automatisiertes Fahren: Samsung als Automobilzulieferer?
Automotive Consulting: Wind River und Roland Berger kooperieren
IHS Automotive: Autonomes Fahren: Google hat die Nase vorn