Umstrukturierungen Volkswagen holt Eichhorn zurück

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, will mit einer personellen und strukturellen Neuaufstellung Volkswagen aus der Krise führen.
Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, will mit einer personellen und strukturellen Neuaufstellung Volkswagen aus der Krise führen.

Der Volkswagen Konzern setzt seine strukturelle und personelle Neuaufstellung fort. Damit will das Unternehmen die internen Entscheidungswege beschleunigen.

»Mit den strukturellen Veränderungen steigern wir die Entscheidungsgeschwindigkeit, reduzieren die Komplexität und erhöhen die Effizienz. Der Konzernvorstand konzentriert sich stärker als bisher auf übergreifende Zukunftsthemen, sichert markenübergreifend Synergien und entwickelt die Gesamtstrategie weiter«, erklärte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen.

Im Zuge der Strukturveränderungen wurde Dr. Ulrich Eichhorn zurück zu Volkswagen geholt. Er wird den Konzernbereich Forschung und Entwicklung steuern. Eichhorn ist promovierter Maschinenbau-Ingenieur. Nach seinem Berufseinstieg bei Ford leitete Eichhorn von 2000 bis 2003 die Volkswagen-Konzernforschung. Im Jahr 2003 wurde er zum Vorstand für Technische Entwicklung bei Bentley berufen, bevor er 2012 als Geschäftsführer zum Verband der Automobilindustrie wechselte.