Volkswagen Abgas-Skandal US-Chef Michael Horn tritt zurück

Noch im Januar präsentierte Michael Horn auf der NAIAS in Detroit den Tiguan GTE Active Concept. Jetzt zog er die Konsequenzen aus dem Abgasskandal und trat zurück.
Noch im Januar präsentierte Michael Horn auf der NAIAS in Detroit den Tiguan GTE Active Concept. Jetzt zog er die Konsequenzen aus dem Abgasskandal und trat zurück.

Der Vorstandsvorsitzende Michael Horn, verantwortlich für das US-Geschäft von Volkswagen, wird mit sofortiger Wirkung den Konzern im gegenseitigen Einverständnis mit dem Unternehmen verlassen.

Horn war seit 25 Jahren beim Volkswagen, seit 2014 war er als US-Vorstandschef für den Konzern tätig. In die Amtszeit des 54-Jährigen fiel das Bekanntwerden der Affäre um manipulierte Abgaswerte, die den Konzern in eine schwere Krise gestürzt hat. Der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn war bereits im September zurückgetreten, wenige Tage vorher hatte das US-Umweltamt EPA den Skandal publik gemacht.

Hinrich Woebcken, der für Volkswagen seit kurzem bereits in leitender Funktion für die Region Nordamerika verantwortlich ist, wird Horns Tätigkeiten zunächst übergangsweise übernehmen, heißt es vom Wolfsburger Automobilhersteller.

Zum Thema

Volkswagen: Unregelmäßigkeiten bei CO2-Werten festgestellt
Studie »Vertrauensranking 2015«: Welcher Automobilhersteller genießt das meiste Vertrauen?
Volkswagen Abgas-Skandal: Auch Audi hat manipuliert
Umstrukturierungen: Volkswagen holt Eichhorn zurück
Abgas-Skandal: US-Justizministerium verklagt Volkswagen
Branchenstudie von Euler Hermes: Diesel-Skandal wirbelt Automobilmarkt auf