Leitmarkt China Toyota erweitert R&D-Einrichtungen im Reich der Mitte

Die chinesische Regierung unterstützt Hybrid- und Elektrofahrzeuge im Rahmen ihres „Energy-Saving und New Energy Automotive Industry Development Plan“. Im Zuge dessen will Toyota seine bestehende Modellpalette um einen Plug-in-Hybrid ergänzen.
Die chinesische Regierung unterstützt Hybrid- und Elektrofahrzeuge im Rahmen ihres „Energy-Saving und New Energy Automotive Industry Development Plan“. Im Zuge dessen will Toyota seine bestehende Modellpalette um einen Plug-in-Hybrid ergänzen.

Toyota expandiert auf dem chinesischen Markt und erweitert seine Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Neben der Modernisierung bestehender Anlagen sollen u.a. neue Labore gebaut sowie Zentren für Evaluierung und Tests mit Batterien alternativ angetriebener Fahrzeuge geschaffen werden.

Darüber hinaus will Toyota auch die Teststrecken unweit der Standorte verbessert. Sämtliche Maßnahmen sollen Ende 2018 abgeschlossen sein.

Die Toyota Motor Engineering & Manufacturing (TMEC) wurde 2010 gegründet, um Fahrzeuge in China für den chinesischen Markt herzustellen. Mit dieser Maßnahme hat der Automobilhersteller die Vor-Ort-Produktion gestärkt und zum Aufbau einer eigenen Organisation im Land beigetragen. Seitdem setzt sich das Unternehmen insbesondere für eine Ausweitung der in China gefertigten Hybridantriebe ein: 2012 wurde mit Toyota Motor Auto Parts zunächst ein Produktionsbetrieb für Hybridgetriebe eröffnet, ein Jahr später mit Sinogy Toyota Automotive Energy System einer für Hybridbatterien. Auf dieser Basis wurden der Corolla Hybrid und der Levin Hybrid im Oktober 2015 eingeführt, die mit einem alternativen Antrieb aus chinesischer Fertigung vorfahren.