ZF Standort Schanghai wird massiv ausgebaut

ZF erweitert seine Zentrale für China und Asien-Pazifik in Schanghai: Durch die neuen Flächen (rote Umrandung) schafft der Konzern Platz für insgesamt 900 Mitarbeiter.
ZF erweitert seine Zentrale für China und Asien-Pazifik in Schanghai: Durch die neuen Flächen (rote Umrandung) schafft der Konzern Platz für insgesamt 900 Mitarbeiter.

Um die Forschung und Entwicklung in China weiter auszubauen, erweitert ZF seine China- und Asien-Pazifik-Zentrale in Schanghai massiv: Die Fläche für Büros, Labore und Prüfstände steigt knapp um das Vierfache der ursprünglichen Größe.

ZF koordiniert von Schanghai aus das Geschäft in China und in der Region Asien-Pazifik. Derzeit arbeiten an dem Standort an Chinas Ostküste rund 400 Beschäftigte, durch die Vergrößerung der Nutzfläche von 11.000 auf 54.000 Quadratmeter schafft ZF Platz für 900 Mitarbeiter. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich haben nun die Bauarbeiten begonnen; Ende 2015 soll der Erweiterungsbau bezugsfertig sein. ZF investiert in den nächsten fünf Jahren insgesamt rund 50 Millionen Euro in dieses Projekt.

Neben Büroräumen für Verwaltung und Administration entstehen in dem Neubau vor allem Labore und Prüfstände. „Hier können wir dann Produkte aus den Bereichen der Pkw-Antriebs- und Fahrwerktechnik genauso testen wie etwa Nutzfahrzeug- oder Baumaschinengetriebe“, sagt der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer, der auch die Forschung und Entwicklung des Konzerns verantwortet. „Zum ersten Mal sind damit Ingenieure aller Unternehmensbereiche des Konzerns unter einem Dach vereint.“ So könnten sich die Entwickler besser untereinander vernetzen und ihr Wissen austauschen, um Produkte speziell für den asiatischen Markt zu adaptieren. In dem neuen Gebäude wird auch ein Prüffeld für das neue 9-Gang-Automatgetriebe installiert, das von 2017 an auch in China produziert werden soll.