Johnson Controls Neues Werk für Autobatterien in China geplant

Batterieproduktion von Johnson Controls für Start-Stopp-Fahrzeuge in China. Bis 2020 sollen 40 Prozent der chinesischen Neufahrzeuge mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet sein.
Batterieproduktion von Johnson Controls für Start-Stopp-Fahrzeuge in China. Bis 2020 sollen 40 Prozent der chinesischen Neufahrzeuge mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet sein.

Johnson Controls plant im chinesischen Shenyang einen neuen Produktionsstandort für Autobatterien. Dazu hat der Zulieferer einen Investitionsvertrag über 200 Millionen US-Dollar mit den örtlichen Behörden unterzeichnet.

Johnson Controls wird mit dem Bau des neuen Werkes voraussichtlich Anfang 2016 beginnen; der Produktionsstart soll dann 2018 erfolgen. Im Werk sollen hauptsächlich Batterien für Fahrzeuge mit Start-Stopp-Funktion produziert werden, die Automobilhersteller bei der Einhaltung der immer strengeren Bestimmungen hinsichtlich der Kraftstoffeffizienz und der Abgasemissionen unterstützen. Der Zulieferer will dort Das Werk rund sechs Millionen Autobatterien jährlich produzieren.

Johnson Controls ist seit 2005 im chinesischen Markt als Zulieferer für Autobatterien aktiv und verfügt bereits über zwei Batteriewerke in China. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen in Shanghai ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für Autobatterien.