Mercedes-Benz Research & Development China Neues Kompetenzzentrum mit Fokus auf den chinesischen Markt

Das Advanced Design Studio ist das Herzstück des R&D-Zentrums von Mercedes-Benz in China.
Das Advanced Design Studio ist das Herzstück des R&D-Zentrums von Mercedes-Benz in China.

Mit der Eröffnung eines R&D-Zentrums in Peking will Mercedes-Benz sein Engagement für chinesische Kunden unterstreichen. Dafür investiert das Unternehmen rund 105 Millionen RMB (13,5 Millionen Euro) in den neuen Standort.

Im Jahr 2006 bezog Mercedes-Benz erstmals China in sein weltweites Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk ein mit der Lokalisierung der Mercedes-Benz E-Klasse. Seither wurden die Aufgabenbereiche und die Zahl der Mitarbeiter der lokalen R&D-Teams kontinuierlich erweitert. 2009 eröffnete Mercedes-Benz als erster deutscher Premiumfahrzeughersteller ein Advanced Design Studio in China. Um den Bedürfnissen der chinesischen Kunden noch besser Rechnung zu tragen, wurden in der Folge zusätzliche Teams für „Lokalisierung & Entwicklung“, „Telematik & Infotainment“ und zuletzt für „Trends & Innovation“ eingesetzt.

Heute sind mehr als 350 internationale Fachkräfte für Mercedes-Benz R&D in Peking beschäftigt, die sechs verschiedene Bereiche abdecken. Mittlerweile stellen Chinesen rund 80 Prozent der Mitarbeiter; die übrigen Teammitglieder sind Spezialisten aus einem guten Dutzend verschiedener Länder. Bis Ende 2015 will der Autobauer den Personalbestand auf bis zu 500 Mitarbeiter aufstocken. Neben dem Design Studio gibt es fünf weitere Abteilungen von Mercedes-Benz Research & Development China am Standort Peking. Die Teams für Lokalisierung & Entwicklung und Powertrain & Erprobung sind für die Adaption der Fahrzeuge und Motoren an den chinesischen Markt zuständig, befassen sich mit der technischen Erprobung von Fahrzeugen und bahnen die Zusammenarbeit mit lokalen Lieferanten an.

Ein Team für Sicherheit, Komfort, zulassungsrechtliche Angelegenheiten und Patente trägt dafür Sorge, dass die Fahrzeuge sämtliche chinesischen Richtlinien, Vorschriften und Normen einhalten. Darüber hinaus betreibt das Team eigene Forschung zu Themen wie z.B. Luftqualität im Fahrzeuginnenraum oder Allergieprävention und knüpft Kontakte mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. Ein Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit mit der Tsinghua University, einer der führenden chinesischen Hochschulen bei der Entwicklung nachhaltiger Verkehrslösungen einschließlich autonomen Fahren. Zusätzlicher Pluspunkt der Kooperation: das Mercedes-Benz Engineering-Team erhält direkten Zugang zu dem riesigen Pool an chinesischen Nachwuchskräften.