Vorbildfunktion bei Elektromobilität? Kaum umweltfreundliche Autos im Bundesregierungs-Fuhrpark

20 Prozent des Fuhrparks der Bundesregierung sollte eigentlich aus Elektrofahrzeugen bestehen. Dieses Ziel wurde bisher verfehlt.
20 Prozent des Fuhrparks der Bundesregierung sollte eigentlich aus Elektrofahrzeugen bestehen. Dieses Ziel wurde bisher verfehlt, derzeit sind es nur 2,1 Prozent.

Im Fuhrpark der Bundesregierung sind bisher kaum umweltfreundliche Autos. Insgesamt fahren derzeit nur 2,1 Prozent der Fahrzeuge elektrisch. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Vor zwei Jahren hatte die Bundesregierung beschlossen, dass künftig mindestens 20 Prozent der Fahrzeuge in ihrem Fuhrpark E-Autos sind. In zwei Drittel der Ressorts wird dieses Ziel aber derzeit verfehlt.

Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn sprach von »peinlichen Zahlen«. Wenn Deutschland zum Leitmarkt für die Elektromobilität werden solle, müsse die Bundesregierung selbst zum Vorbild werden. Angesichts der industriepolitischen Bedeutung der Elektromobilität für den Automobilstandort Deutschland seien die Zahlen ein »Armutszeugnis«, kritisierte Kühn. »Damit die Elektromobilität in Fahrt kommt, brauchen wir jetzt eine Beschaffungsoffensive für öffentliche Flotten und Fuhrparks.«

Die Elektromobilität in Deutschland kommt trotz Fortschritten nur langsam voran. Als größte Hindernisse gelten die noch geringen Reichweiten der Fahrzeuge, der vergleichsweise hohe Preis sowie eine bisher nicht flächendeckende Ladeinfrastruktur.