Lichttechnik Hella rüstet V-Klasse mit LED-Scheinwerfern und -Heckleuchten aus

Die flügelförmigen Voll-LED-Scheinwerfer von Hella prägen die Front der neuen Mercedes-Benz-V-Klasse.
Die flügelförmigen Voll-LED-Scheinwerfer von Hella prägen die Front der neuen Mercedes-Benz-V-Klasse.

Automobilzulieferer Hella rüstet die neue Mercedes-Benz-V-Klasse und damit erstmals einen VAN mit LED-Front- und Heckbeleuchtung aus.

Die flügelförmigen Voll-LED-Scheinwerfer prägen die Front der Mercedes-Benz-Großraumlimousine. Den oberen Bereich des Scheinwerfers nimmt der Blinker, der sich über die gesamte Breite zieht, mit mehreren Reflektor-Kammern ein. Darunter werden Tagfahr- und Positionslicht über einen geschwungenen Lichtleiter realisiert. Abbiege-, Abblend- sowie Fernlicht nehmen den unteren Teil des Scheinwerfers ein. Letztgenannte Funktionen werden über das von Hella entwickelte VarioLED-Modul erzeugt. Hierbei handelt es sich um ein Adaptive-Frontlighting-System-Projektionsmodul auf Basis einer zylinderförmigen Strahlenblende, auf deren Oberfläche sich unterschiedliche Konturen befinden. Die Blende wird je nach erforderlicher Lichtverteilung in den Strahlengang rotiert, sodass automatisch zwischen Abblend-, Fern- und Autobahnlicht gewechselt wird. Damit werden Leuchtweite sowie Lichtverteilung dynamisch reguliert und situationsgerecht angepasst. So lassen sich Straßenverlauf, Fußgänger sowie potentielle Gefahrenquellen so früh wie möglich erkennen. Für zusätzliche Sicherheit sorgt das Abbiegelicht bei Einpark-, Abbiege- und Rangiervorgängen. Der Scheinwerfer ist ebenfalls als Basisvariante mit Halogenlichtquellen erhältlich.

Die Lichtfunktionen der Heckleuchte wurden bis auf das Rückfahrlicht ebenfalls in LED-Technologie realisiert. Blickfang stellt das rippenförmig gehaltene Schlusslicht dar. Das Bremslicht wird zwischen den Rippen mittels Fresneloptik erzeugt. Diese Technik ermöglicht es, das Licht der Leuchtdioden gezielt zu lenken, sodass beide Funktionen sich trotz ihrer angrenzenden Positionierung deutlich voneinander abheben und bestens unterschieden werden können. Durch den Einsatz rot eingefärbter, transluzenter Materialien wird der rote Farbeindruck abermals verstärkt, wodurch die Rippen des Schlusslichts bei Aktivierung der LEDs als glühende Körper in Erscheinung treten. Auf diese Weise wird eine besonders homogene Ausleuchtung erzielt. Im Zusammenspiel mit dem sehr schnellen Ansprechverhalten der Leuchtdioden wird die Sicherheit im Straßenverkehr dadurch deutlich verbessert. Die innen liegende Seite der Heckleuchte begrenzt darüber hinaus ein leicht bogenförmiger Edge-Light-Lichtleiter, der die Funktion des Blinklichts realisiert. Die Heckleuchte ist auch als Basisvariante verfügbar, bei der alle Funktionen mittels Glühlampen erzeugt werden.