Continental Erweiterte Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in Indien

Claude d' Gama Rose, Leiter Continental Automotive Indien (l.), Christian Senger, Leiter Automotive Systems & Technology (2. v. l.), Helmut Matschi, Leiter Division Interior (3. v. l.), Frank Jourdan, Leiter Division Chassis & Safety (2. v. r.) und Raghav Gulur, Leiter Tech Center Indien (r.)
Claude d' Gama Rose, Leiter Continental Automotive Indien (l.), Christian Senger, Leiter Automotive Systems & Technology (2. v. l.), Helmut Matschi, Leiter Division Interior (3. v. l.), Frank Jourdan, Leiter Division Chassis & Safety (2. v. r.) und Raghav Gulur, Leiter Tech Center Indien (r.)

Continental hat im indischen Bangalore ein neues, 13.000 Quadratmeter großes Gebäude eingeweiht. Dort sind acht moderne Forschungs- und Entwicklungslabore untergebracht.

Insgesamt wurden 12,4 Millionen Euro in das neue Gebäude des Technical Center India (TCI) im Gold Hill Supreme Parc, in der Electronic City Phase II investiert, in dem aktuell rund 1.000 Ingenieure tätig sind. Frank Jourdan, Leiter der Division Chassis & Safety Division und Mitglied des Vorstands der Continental AG, lobte den Beitrag des TCI: „Für unsere neuesten Technologien können wir hier aus einem riesigen Pool an qualifizierten Talenten schöpfen. Im letzten Jahr haben wir 150 neue Ingenieure für die Forschung und Entwicklung, zunächst im Bereich der Software- und Algorithmen-Entwicklung für Fahrerassistenzsysteme, eingestellt.“ Raghav Gulur, Leiter des TCI von Continental, ist stolz auf die Entwicklung des Zentrums: „Seit seiner Gründung hat sich die Anzahl der im TCI tätigen Ingenieure fast verdoppelt. Durch die Erweiterung wird unsere Mitarbeiterzahl zeitnah noch weiter auf rund 1.300 Mitarbeiter wachsen.“