BMW Einführung von Plug-in-Hybridfahrzeugen geplant

BMW 3er Plug-in Hybrid Prototyp: Antriebsstrang
BMW 3er Plug-in Hybrid-Prototyp: Antriebsstrang

Nach der Markteinführung des i3 und i8 plant BMW langfristig in allen Modellen der Kernmarke Plug-in-Hybridfahrzeuge anzubieten. In Miramas haben die Münchner einen BMW 3er Plug-in Hybrid Prototypen sowie eine neue Generation von Hybrid-Konzepten, in denen Technologie aus den i-Modellen zum Einsatz kommt, vorgestellt.

In zukünftige Plug-in-Hybrid-Modelle fließen die grundsätzlichen Technologien der Batteriezellen, der Elektromotoren  sowie der Leistungselektronik aus den BMW-i-Modellen ein. Die in Miramas gezeigten Plug-in-Hybride verfügen sowohl über einen effizienten Verbrennungsmotor als auch über einen E-Antrieb mit Hoch­voltspeicher, der an der Steckdose geladen werden kann. Auf kürzeren Stadt- oder Pendel-Strecken ist ein rein elektrischer Betrieb möglich. Auf längeren Strecken fahren die Fahrzeuge im »Misch­­betrieb«.

In dem BMW 3er Plug-in-Hybrid-Prototypen kombiniert der Automobilhersteller ein Vierzylinder-Ottomotor und ein Elektroantrieb miteinander. »Zentraler Schwerpunkt unserer Efficient Dynamics Anstrengungen ist die Elektrifizierung der Antriebsstränge. Hier werden wir in den nächsten Jahren unser Angebot kontinuierlich erweitern. Die Plug-in-Technik wird der wesentliche Stellhebel, um auch leistungsstarke Fahrzeuge deutlich unter 100 Gramm CO2 / km auf den Markt zu bringen«, erklärt Entwicklungsvorstand Herbert Diess weiter.

Die wichtigsten E-Antriebstechnologien und -komponenten werden inhouse entwickelt – und ab kommendem Jahr auch in Dingolfing produziert. Dadurch werden im dortigen Werk in den nächsten Jahren über 200 neue Arbeitsplätze rund um das Thema Elektro­mobilität entstehen. Die Investitionen sollen sich in den nächsten fünf Jahren auf einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag belaufen, so der Automobilhersteller.