Ganzheitliche Fahrzeugvernetzung Continental und Carnegie kooperieren für Netzwerkkonvergenz

Continental und Carnegie Technologies kooperieren für Netzwerkkonvergenz und vernetzen Fahrzeuge schnell, zuverlässig und lückenlos.
Continental und Carnegie Technologies kooperieren für Netzwerkkonvergenz und vernetzen Fahrzeuge schnell, zuverlässig und lückenlos.

Continental erweitert sein Portfolio in Richtung ganzheitlicher Fahrzeugvernetzung. In Zusammenarbeit mit Carnegie Technologies, sorgt der Zulieferer dafür, dass Fahrzeughersteller und Fahrer stets die schnellste und zuverlässigste Netzwerkverbindung nutzen können, die für Autos zur Verfügung steht.

Im Rahmen der Zusammenarbeit vertreibt Continental die Network Convergence Plattform von Carnegie Technologies und integriert diese in seine intelligenten Telematik-Anwendungen für Fahrzeughersteller. Die Lösung läuft auf der nächsten Generation des Telematikmoduls von Continental mit einer unterstützenden cloud-basierten Komponente für Analyse- und Diagnosefunktionen.

Während der Fahrt sorgt diese Technologie für Bandbreitenaggregation und lückenlose Übergabe von Anrufen und Daten, für schnellere Geschwindigkeiten und nahtloses Umschalten zwischen verschiedenen Netzwerktypen wie WLAN, LTE, 3G und Satellit. Diese Fähigkeiten sind für neue datenintensive Anwendungen wie automatisiertes Fahren und Over-the-Air-Updates unverzichtbar. Neben den terrestrischen Netzwerken entwickelt Continental derzeit gemeinsam mit Inmarsat, dem Branchenführer für globale mobile Satellitenkommunikation, drahtlose Updates über Satellit. Mithilfe des globalen Satellitennetzwerks von Inmarsat ermöglicht Continental seinen Kunden weltweite Remote-Updates für ihre Fahrzeuge. So lassen sich Fahrzeuge weltweit bequem und unkompliziert ohne die Einbindung vieler verschiedener Mobilnetzbetreiber aktualisieren.