Entwicklung der Halbleiterindustrie 2016 Automobilbereich mit stabilem Wachstum

Der deutsche Halbleitermarkt wird 2016 um 4,4 Prozent auf 11,4 Milliarden Euro fallen. Einzig der Automobilmarkt zeigt sich stabil.
Der deutsche Halbleitermarkt wird 2016 um 4,4 Prozent auf 11,4 Milliarden Euro fallen. Einzig der Automobilmarkt zeigt sich stabil.

Zum Ende des Jahres 2016 hat die Fachgruppe Halbleiter-Bauelemente des Fachverbands Electronic Components and Systems des ZVEI die Entwicklung der Halbleiterindustrie betrachtet. Fazit: Der Automobilbereich zeigte hier im Gegensatz zum Gesamtmarkt ein stabiles Wachstum.

2016 war für die Halbleiterbranche ein bewegtes Jahr, insbesondere wenn man die diversen Übernahmen betrachtet. Das weltweite Wachstum in der Halbleiterbrache stagniert, der deutsche Halbleitermarkt wird in diesem Jahr um 4,4 Prozent auf 11,4 Milliarden Euro fallen. Der Automobilbereich hingegen zeigt aufgrund des zunehmenden Anteils an Halbleitern im Fahrzeug ein stabiles Wachstum. Das Segment hat bei der Gesamtverteilung den kleinsten Anteil (10 Prozent) mit einer Wachstumsrate von drei Prozent (über drei Jahre hinweg). Darüber hinaus suchen die Firmen auch nach Wachstumspotenzial, so dass der Fokus auf dieses Segment steigt.

Im Vergleich zum deutschen Halbleitermarkt wuchs hingegen der chinesische Halbleitermarkt. “Die Chinesen fangen an im Halbleitermarkt sehr aktiv zu werden, sie kaufen verstärkt Know-how ein. Das zeigt, dass sie in ein paar Jahren in diesem Markt mitsprechen wollen und auch werden”, erklärt Stephan zur Verth, Vorsitzender der Fachgruppe Halbleiter-Bauelemente im ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems. Das verdeutlichen auch die Zahlen: Während im Jahr 2000 chinesische Firmen bei der Umsatzentwicklung noch gar keinen Anteil hatten, waren es 2015 bereits drei Prozent. Und: China setzt auf eigene, hochqualifizierte Fachkräfte. 50 Prozent kommen dabei aus den MINT-Fächern. Zum Vergleich: In Deutschland sind das 38 und in den USA gar nur 15 Prozent.