Joint Venture »Toll4Europe« Alle europäischen Mautabrechnungen – eine Box

Beginn der Zusammenarbeit von Daimler, T-Systems und DKV.
Beginn der Zusammenarbeit von Daimler, T-Systems und DKV.

Das Gemeinschaftsunternehmen von Daimler, T-Systems und DKV nimmt die Geschäftstätigkeit auf. Das System zur vereinfachten Abrechnung der europaweiten Straßengebühren für Fahrzeuge ab 3,5 t in einem Gerät soll bereits ab 2018 verfügbar sein.

Ziel der Kooperation ist es, die Komplexität zwischen den nationalen Mautgebühren und den Dienstleistern zu vereinfachen. Die Abrechnungsmodalitäten sind oft verwirrend und länderabhängig sehr unterschiedlich.

Durch die Anbindung an das System wird es mittelfristig ermöglicht, alle europaweiten Straßen-, Brücken- und Tunnelgebühren vereinheitlicht abzurechnen.

Für die erforderliche Erfahrung bei der Umsetzung bringen die beteiligten Unternehmen ihre ganz unterschiedlichen Fähigkeiten mit ein:

  • Daimler bringt die Expertise für die Integration der Steuerung in das Nutzfahrzeug ein.
  • T-Systems kann auf mehr als 14 Jahre Erfahrung in Bezug auf Verkehrsgebühren zurückgreifen und neben der Technik auch den Vertrieb bei den Dienstleistern verantworten.
  • DKV ist seit über 25 Jahren im Mautgeschäft aktiv und kennt die Abrechnung von 30 europäischen Mauten.

Zum Marktstart ab 2018 kann die Abwicklung der Maut von folgenden Ländern erfasst werden:

  • Belgien
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Österreich
  • Polen

Die Länder Italien, Portugal, Spanien und Ungarn sollen möglichst zur Markteinführung oder direkt im Anschluss angebunden werden.

Bis 2022 sollen dann sämtliche Gebühren des europäischen Verkehrsnetzes über das Gerät abgewickelt werden können.