Jubiläum 10 Jahre Dacia

10 Jahre Dacia.
10 Jahre Dacia.

2004 präsentierte die rumänische Renault-Tochter Dacia ihr erstes Low-Cost-Fahrzeug. Zehn Jahre später (bis 30.05.2014) verkaufte das Unternehmen sechs Millionen Fahrzeuge in über 100 Ländern weltweit.

Am Anfang von Dacia steht eine Vision des damaligen Renault Vorstandsvorsitzenden Louis Schweitzer: das 5.000-Euro-Auto. Der Konzernchef kündigt 2003 ein robustes und preiswertes Automobil für die aufstrebenden Schwellenländer in aller Welt an.

Im Juni 2004 erscheint mit dem Logan das angekündigte 5.000-Euro-Auto. Nach zwölf Monaten übertrifft die Produktion des Stufenheckmodells die 100.000er-Marke. Zusätzlich zum Dacia Stammwerk in Pitesti weitet die Renault Gruppe schon im ersten Jahr die Produktion auf Standorte in Russland, Kolumbien und Marokko aus. In Deutschland kommt die Limousine im Juni 2005 zum Einstiegspreis von 7.200 Euro auf den Markt und ist damit der günstigste Neuwagen.

Die Logan Baureihe liefert die Blaupause für alle künftigen Dacia Modelle. Fortan verfolgt die Marke mit jedem neuen Fahrzeug das Ziel, das günstigste Modell in der jeweiligen Klasse anzubieten.

2008 erweitert die dynamische Marke ihre Modellpalette um den Sandero. Passend zur internationalen Expansion der Marke startet die Produktion des Schrägheckmodells nicht in Rumänien, sondern in Kolumbien. Die Verkaufszahlen erfahren durch den Newcomer einen weiteren Schub: 511.000 Fahrzeuge werden weltweit im Jahr 2008 ausgeliefert und 535.000 Modelle im Jahr 2009. 2010 folgt die Präsentation seines ersten SUV in Genf. Mit dem Lodgy steigt Dacia 2012 ins Segment der Kompaktvans ein.