Elektromobilität Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Elektromobilität gestern und heute

Sieben Jahre vor dem gesetzten Ziel eine Million und nunmehr 600.000 Elektrofahrzeuge auf deutsche Straße zu bringen, stellt sich nicht nur die Frage: Wie entwickelt sich die Elektromobilität und wo geht es hin, sondern auch, ob das Elektroauto unsere Mobilität verändern wird und in welcher Art und Weise.

„Aufgeladen!“ heißt die Sonderausstellung im Deutschen Verkehrsmuseum, die  sich mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt und dem Besucher einen detaillierten Überblick über die Geschichte der Elektromobilität in den vergangenen 100 Jahren gibt, den aktuellen Stand der Technik beschreibt und aufzeigt, wie Mobilität von morgen aussehen könnte. Namhafte Unternehmen, wie Daimler, BMW, Renault, Govecs, ADAC, Akasol, Continental, Robert Bosch, Siemens, RWE, SGL Group, oder TÜV Rheinland unterstützen die Ausstellung mit Informationen und Exponaten. Ausgestellt wird eine kleine Gruppe historischer Elektrofahrzeuge. Dazu gehören unter anderem eine Rekonstruktion des ersten bekannten deutschen Elektrofahrzeugs von Andreas Flocken aus dem Jahr 1888, ein Baker Electric von 1908, ein Kleinwagen von Slaby-Beringer von 1920, ein Hansa-Lloyd Elektrolaster von 1924 und das Siegerfahrzeug der „Tour de Sol“ 1990, das Rennsolarmobil „Pinky“.

Bilder: 14

Elektromobilität

Ausstellung im Deutschen Verkehrsmuseum