Elektromobilität Wissmann fordert Unterstützung der Politik

Matthias Wissmann, Präsident des VDA.

Der Präsident des VDA, Matthias Wissmann, hat Wirtschaft und Politik zum Schulterschluss bei der Elektromobilität aufgerufen, damit Deutschland als Industrie- und Wissenschaftsstandort eine Führung bei dieser Zukunftstechnologie übernehmen kann.

»Der weltweite Wettlauf um die Elektromobilität hat begonnen. Wichtige Autoländer sehen in der Elektromobilität die strategische Chance, die Spitzenstellung der deutschen Automobilbranche bei Verbrennungsmotoren wettzumachen. Es kommt nun darauf an, dass der Industrie- und Forschungsstandort Deutschland keinen Wettbewerbsnachteil erleidet. Es gilt durch schnelles, unbürokratisches Handeln das notwendige Know-how in Deutschland aufzubauen«, erklärte Wissmann auf dem 12. Technischen Kongress des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) in Ludwigsburg.

Bislang sind die Batteriekosten für den Volumenmarkt noch zu hoch. Bei einem Elektro-Fahrzeug der unteren Mittelklasse, das in naher Zukunft auf den Markt kommt und eine Reichweite von 150 km  hat, müsse mit Mehrkosten von 10.000 bis 15.000 Euro gegenüber einem Pkw mit Verbrennungsmotor gerechnet werden, so Wissmann weiter. Dies würde sich in den nächsten Jahren nur geringfügig ändern. Deshalb sei die Politik gefordert, die Einführung von Elektroautos nicht allein dem Markt zu überlassen. Dabei dürfe aber nicht allein in nationalen Grenzen gedacht werden. Eine Zusammenarbeit auf europäischer Ebene sei notwendig, um die nationalen Strategien zu koordinieren und einen »Flickenteppich an Einzelregelungen« zu verhindern. Hier sollten alle Kräfte gebündelt werden, um die erforderliche globale Standardisierung zu erreichen.

»Die Industrie bündelt dabei die Aktivitäten unter Führung der Automobilindustrie. Bis zum Spitzengespräch mit der Bundeskanzlerin am 3. Mai 2010 werden Bundesregierung und Wirtschaft – über die Geschäftsstelle Elektromobilität und den Lenkungsausschuss – eine Struktur für ein gemeinsames Arbeitsprogramm entwickeln«, kündigte Matthias Wissmann an. Im Einzelnen gehe es um die Arbeitsfelder Antriebstechnologie und elektrische Energiespeicher.