Herausforderungen und Möglichkeiten beim Einsatz von LED-Treibern Wenn LEDs hell leuchten sollen #####

Obwohl die Marktprognosen für lichtstarke LEDs variieren, ist ein Trend eindeutig: Der Markt wächst mit atemberaubender Geschwindigkeit. Einige Schätzungen prophezeien ein durchschnittliches Wachstum von jährlich 15 Prozent, andere hingegen bis zu 35 Prozent. Der Automobilmarkt hatte in der Anfangsphase...

Herausforderungen und Möglichkeiten beim Einsatz von LED-Treibern

Obwohl die Marktprognosen für lichtstarke LEDs variieren, ist ein Trend eindeutig: Der Markt wächst mit atemberaubender Geschwindigkeit. Einige Schätzungen prophezeien ein durchschnittliches Wachstum von jährlich 15 Prozent, andere hingegen bis zu 35 Prozent. Der Automobilmarkt hatte in der Anfangsphase der LED-Beleuchtungen im Jahre 2007 ein Volumen von 670 Mio. Dollar; es wird aber erwartet, dass er bis 2011 mit durchschnittlich 15 Prozent jährlich auf 1,2 Milliarden Dollar anwachsen wird.

Was führt bei LEDs im Auto zu einem solch eindrucksvollen Wachstumspotential? Zunächst ist die Lichtausbeute von LEDs verglichen mit Glühlampen zehnmal höher und rund zweimal höher als bei Leuchtstoffröhren. Dadurch reduziert sich die notwenige Energie drastisch, um eine bestimmte Lichtausbeute zu erzeugen. Zudem müssen Glühlampen etwa alle 1000 Betriebsstunden ausgetauscht werden, Leuchtstoffröhren nach rund 10 000 Stunden. LEDs erreichen hingegen Betriebszeiten von über 100 000 Stunden. Dies erlaubt es in den meisten Anwendungen, die LEDs permanent in die Endapplikation einzubetten, ohne eine Lampenfassung zu verwenden. Beispiele dafür sind Armaturenbretter in Automobilen oder LC-Displays in HDTVs, da LEDs während der durchschnittlichen Lebensdauer eines Automobils, HDTVs oder der Anzeigen in Sportarenen in der Regel nicht ausgetauscht werden müssen. Außerdem sind LEDs um Größenordnungen kleiner als ihre Konkurrenten und können in sehr flachen Formen produziert werden, so dass sie permanent in internen und externen Anwendungen im Automobil eingebettet werden können. Mit der Kombination von roten, grünen und blauen LEDs können nahezu unendlich viele unterschiedliche Farben erzeugt werden. Und schließlich ermöglicht es die Fähigkeit, LEDS zu dimmen und schneller ein- und auszuschalten, als es das menschliche Auge registriert, deutliche Verbesserungen in der Hintergrundbeleuchtung von HDTVs.