Wachsender Strombedarf überfordert Auto-Batterien

Auto-Batterien waren im Jahr 2006 der häufigste Grund für eine Panne. Ursache dafür ist der wachsende Strombedarf in den Fahrzeugen.

Aus den Statistiken des Auto Club Europa (ACE) geht hervor, dass defekte Batterien für 28 Prozent aller liegen gebliebenen Autos im Jahr 2006 verantwortlich waren. Das sind drei Prozent mehr als im Jahr davor. Nach Angeben des ACE seien die Batterien dem Strombedarf moderner Fahrzeuge nicht immer gewachsen.

Aufgrund der ebenfalls wachsenden Zahl computergesteuerter Fahrsysteme sieht der ACE außerdem einen hohen Bedarf bei der Versbesserung der elektromagnetischen Verträglichkeit der Bauteile.

Neben den Batterien gab es außerdem bei Zündanlagen, Verriegelungen, Antrieben und Lichtmaschinen mehr Defekte als im Jahr 2005.

Rückläufig war hingegen die Fehlerquote der im Auto verwendeten Elektronik. Sie sank um 1,4 Prozentpunkte auf 11,6 Prozent. Außerdem gab es weniger Defekte bei Motoren, Fahrwerk, Rädern und Reifen. (autoreporter)