Zentrum für Sicherheitstests VW errichtet neue Crashanlage in Wolfsburg

Das Kompetenzzentrum Sicherheit in Wolfsburg ist mit einer neuen Schlittenanlage ausgestattet.
Das Kompetenzzentrum Sicherheit in Wolfsburg ist mit einer neuen Schlittenanlage ausgestattet.

Volkswagen errichtet einen dreigeschossigen Neubau für den Bereich Fahrzeugsicherheit. Die integrierte Schlittenanlage kann nun auch horizontale und vertikale Seitwärts- und Drehbewegungen der Karosserie simulieren.

Die neue Schlittenanlage verfügt über ein steuerbares Hydrauliksystem, das ein nach vorn gerichtetes »Nicken« und ein Seitwärts-»Gieren« des Versuchsträgers unmittelbar vor dem Aufprall simuliert. So können dynamische Bewegungen beim Crash abgebildet und »vorgebremste Unfallszenarien« simuliert werden.

Der dreigeschossige Neubau mit rund 8.000 m2 ist in folgende Bereiche aufgeteilt:

  • Im Erdgeschoss sind neben der Schlittenanlage auch weitere Prüfstände integriert.
  • Im ersten Obergeschoss werden die Versuchsträger vorbereitet und nach dem Crash untersucht und analysiert.
  • Im zweiten Obergeschoss befinden sich die Arbeitsplätze der Entwickler.

Auf der Schlittenanlage sind Versuche mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h und einem Gesamtgewicht von bis zu drei Tonnen möglich. Die Länge des Unterflur-Seilzug-Schienensystems im Hallenboden beträgt über 140 m.

Dr. Gunnar Koether, Leiter Fahrzeugsicherheit bei Volkswagen, ist überzeugt, dass VW mit der neuen Testanlage die Wirkungsweise aktiver Sicherheitssysteme, wie beispielsweise dem Notbremsassistenten, bei Schlittenversuchen exakt darstellen kann. Die Versuchsträger werden auf 80 km/h beschleunigt und dann kurz vor dem Aufprall abgebremst. Das Vorbremsen entspricht einem realitätsnahen Unfallverlauf.

Durch ein neues Wechselpaletten-System kann parallel zum Schlittenversuch bereits der nächste Test vorbereitet werden, was die Effektivität und Taktung erhöht. Derzeit werden rund 800 Schlittentests/Jahr durchgeführt.